BusinessPartner PBS

E-Postbrief-Werbung ist irreführend

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die Aussage der Deutschen Post in einer Werbebroschüre zum E-Postbrief, er sei „So sicher und verbindlich wie der Brief“, irreführend ist.

Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. Diese geht davon aus, dass Verbraucher wichtige Fristen, versäumen könnten, wenn sie auf die Angaben der Post zum Online-Brief vertrauen. Für viele Bereiche, wie etwa Kündigungen von Wohnungen, sei die Schriftform und die eigenhändige Unterschrift zwingend notwendig, berichtet auch „Spiegel online“. Eine sichere elektronische Signatur gebe es für den E-Postbrief noch nicht.

Durch das noch nicht rechtskräftige Urteil des Landgerichts Bonn vom 30. Juni (14 O 17/11) hat die Verbraucherzentrale eine Unterlassung erwirkt, den E-Postbrief als „sicher und verbindlich“ zu bezeichnen. Zudem darf die Deutsche Post auch nicht länger damit werben, dass der E-Postbrief „die Vorteile des klassischen Briefs in das Internet“ übertrage und „damit auch in der elektronischen Welt eine verbindliche, vertrauliche und verlässliche Schriftkommunikation“ biete.

Die Aussage erweckt nach Auffassung der Richter den Eindruck, dass der E-Postbrief rechtskräftig sei, dies sei er aber nicht. Für den nicht rechtskundigen Nutzer seien die Werbeaussagen gefährlich, weil er sich „darauf verlassen könnte, dass er sich, beispielsweise bei fristgebundenen, in einer bestimmten Form abzugebenden Willenserklärungen, mit deren Abgabe per E-Postbrief begnügen könnte“.

openjur.de/u/170975.html

Verwandte Themen
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter
Stolze Preisträger im Wiesbadener Kurhaus: die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017
Die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017 weiter