BusinessPartner PBS

Unternehmensteuerreform plagt Einzelhandel

Die Unternehmensteuerreform habe gravierende Folgen für den Einzelhandel. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom DIHK und HDE gemeinsam durchgeführte Umfrage.

Durch die Neuregelung der Gewerbesteuer würde der Handel im Gesamtergebnis der Unternehmensteuerreform mehr be- als entlastet. Dies gelte unabhängig von der Rechtsform der Unternehmen. Hauptursache dafür sei die Hinzurechnung eines Teils der Mieten, Pachten oder Leasingraten für die Geschäftslokale zum Gewerbeertrag mit in der Konsequenz deutlich höheren Gewerbesteuern. Belegt wird diese Aussage durch eine gemeinsame Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK ) und des Hauptverbandes des deutschen Einzelhandels (HDE) mit konkreten Daten aus 800 Betrieben. „Besonders betroffen von höheren Steuerzahlungen sind der Facheinzelhandel in den Innenstädten und die Nahversorger in den Wohngebieten. Zahlreiche Unternehmen, die Mehrbelastungen tragen müssen, weisen Gesamtsteuerlasten von über 60 Prozent aus“, erklärte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. In nicht wenigen Fällen komme es zu einer gravierenden Substanzbesteuerung. Das gelte für gut verdienende Einzelhandelsbetriebe, vor allem aber auch für solche, die bereits mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen hätten. Genth warnte: „Hier wird die Steuerlast, die teilweise den Verlust deutlich erhöht, zum endgültigen Aus dieser Betriebe führen.“ DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben betonte: „Bei unseren 250 durchgerechneten Fällen werden 87 Prozent der Personenunternehmen nach neuem Recht mehr belastet.“

Kontakt: www.hde.de , www.dihk.de

Verwandte Themen
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter
Weniger Papier verbrauchen, das erstreben viele Unternehmen. Zugleich gibt es Unternehmen, deren Druckvolumen zunimmt. (Bild: Papyrus Deutschland)
Papierloses Büro lässt auf sich warten weiter