BusinessPartner PBS

Innowa setzt Optimierungen fort

  • 18.09.2008
  • Monitor
  • Elke Sondermann

Ab Januar 2009 wird der Besuch der beliebten Dortmunder Ordermesse kostenpflichtig sein: Ziel ist eine weitere Erhöhung des Niveaus für Aussteller und Besucher.

„Wir werden die Innowa künftig auf drei Tage komprimieren. Wie die anderen Ordermessen wird die Innowa von Samstag bis Montag stattfinden, im Januar 2009 vom 10. bis 12.01.09“ erläutert Ausstellungsleiterin Elke Frings. Durch die Etablierung eines moderaten Eintrittspreises von cirka zwölf Euro will man künftig gewährleisten, dass wirklich nur Fachbesucher auf die Messe kommen.

Noch stärker als bereits im Juli dieses Jahres wird sich der Bereich „Tafeln & Genießen“ präsentieren; verschiedene Markenartikler aus den Bereichen „gedeckter Tisch“ und „Cookshop“, die bislang nicht in Dortmund präsent waren, haben sich bereits angemeldet. „Das deutlich gehobene Niveau der Innowa im Juli war offenkundig überzeugend.“ Die immer professioneller gestalteten Messestände haben für die Innowa-Veranstalter zu einer weiteren Neuerung geführt: Im Januar werden die Gänge der Dortmunder Westfalenhallen zur Innowa mit Teppichboden ausgelegt. „Das sieht einfach besser aus – und es läuft sich auch angenehmer“, so Elke Frings.

Kontakt: www.innowa-dortmund.de

Verwandte Themen
Zuwachs: die Messe Insights-X gewinnt weitere Aussteller.
Insights-X gewinnt weitere Aussteller weiter
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter