BusinessPartner PBS

Kalendermarkt wächst langsamer

Der Kalendermarkt ist im vergangenen Jahr gewachsen, im Vergleich zu den Vorjahren jedoch deutlich langsamer.

Dies geht aus den Marktdaten hervor, die media control GfK International im Auftrag des Börsenblatts für den deutschen Buchhandel ermittelt hat. Der Umsatz in der Warengruppe Kalender steigerte sich im Zeitraum April 2008 bis März 2009 um 0,5 Prozent. 2008 betrug die Zuwachsrate in diesem Zeitraum 3,5 Prozent, im Jahr davor waren es zehn Prozent. Berücksichtigt wurden die Verkaufszahlen über die Vertriebswege Sortimentsbuchhandel, Warenhäuser und E-Commerce. Gekauft wurden im Gesamtjahr 2008 vor allem Kalender der mittleren und unteren Preiskategorien. Mit einem Anteil von 23 Prozent dominierten bei den Preisklassen Kalender zum Preis von zehn bis 14,99 Euro, gefolgt von der Kategorie 7,50 bis 9,99 Euro mit 21 Prozent. Die Zahlen für das Gesamtjahr 2008 wurden von GfK Panel Services Nürnberg erhoben. Das Panel befragt regelmäßig 20 000 Verbraucher zu ihrem Einkaufsverhalten.

Kontakt: www.gfk.de, www.boersenblatt.net

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter