BusinessPartner PBS
Die ITK-Umsätze in den EU-Staaten werden laut EITO  2016 voraussichtlich um 0,7 Prozent auf 686 Milliarden Euro zulegen. Das IT-Geschäft entwickelt sich dabei deutlich besser als der Telekommunikationsmarkt. Foto: ThinkstockPhotos: 518413540
Die ITK-Umsätze in den EU-Staaten werden laut EITO 2016 voraussichtlich um 0,7 Prozent auf 686 Milliarden Euro zulegen. Das IT-Geschäft entwickelt sich dabei deutlich besser als der Telekommunikationsmarkt. Foto: ThinkstockPhotos: 518413540

EITO-Studie: ITK-Markt in Europa wächst langsamer

Nach einem starken Umsatzanstieg im vergangenen Jahr wächst das Geschäft mit ITK-Produkten und -Diensten in Europa in diesem Jahr wieder etwas langsamer, dies teilt der Bitkom auf Grundlage einer aktuellen Studie des European Information Technology Observatory (EITO) mit.

Die ITK-Umsätze in den EU-Staaten werden 2016 voraussichtlich um 0,7 Prozent auf 686 Milliarden Euro zulegen. 2015 hatte das Plus noch 2,9 Prozent betragen. Dabei entwickelt sich im laufenden Jahr das IT-Geschäft deutlich besser als der Telekommunikationsmarkt. Die Umsätze mit IT-Hardware und IT-Dienstleistungen sowie Software steigen der Prognose zufolge um 2,7 Prozent auf 388 Milliarden Euro, die TK-Umsätze gehen dagegen um 1,8 Prozent auf 298 Milliarden Euro zurück.

„Nach einer Belebung im Vorjahr sehen wir ein abflachendes Wachstum bei Smartphones und IT Hardware, dazu kommt weiterhin ein starker Preisdruck bei TK-Diensten“, sagt Bitkom-Chefvolkswirt Dr. Axel Pols. „Zugleich sorgt die fortschreitende Digitalisierung der Gesamtwirtschaft für kräftig steigende Umsätze bei Software und IT-Dienstleistungen, die um fünf beziehungsweise drei Prozent zulegen können.“ Während in den südlichen Krisenländern Italien, Portugal und Spanien die ITK-Märkte wieder leicht wachsen, wird in Griechenland mit minus 1,1 Prozent erneut ein Rückgang erwartet. Auch für Großbritannien prognostiziert die Studie mit minus 0,5 Prozent einen schrumpfenden ITK-Markt. Pols: „Nach der Brexit-Entscheidung könnte sich der britische ITK-Markt im Laufe des Jahres noch schwächer entwickeln als bislang erwartet. Das hängt vor allem von den kurzfristigen konjunkturellen Auswirkungen ab. Dabei spielt auch eine Rolle, wie schnell Details zum Austrittsprozess feststehen.“

Die weltweiten ITK-Umsätze werden der EITO-Prognose zufolge um 1,8 Prozent auf 3,1 Billionen Euro steigen. Auch hier fällt der Anstieg bei der Informationstechnologie mit 2,6 Prozent auf 1,3 Billionen Euro deutlich kräftiger aus als im Telekommunikationsbereich, der um 1,2 Prozent auf 1,8 Billionen Euro wächst. Im internationalen Vergleich bleibt Indien die am schnellsten wachsende ITK-Nation (plus 6,7 Prozent auf 64 Milliarden Euro), knapp vor der Türkei (plus 6,1 Prozent auf 20 Milliarden Euro). Den größten Umsatzrückgang verbucht Russland (minus 3,3 Prozent auf 32 Milliarden Euro). Der weltweit mit Abstand größte ITK-Markt bleiben die USA. Dort legen die Umsätze um 3,5 Prozent auf 956 Milliarden Euro zu. Für das Partnerland der CeBIT 2017, Japan, erwartet die Studie einen Umsatzrückgang von 0,6 Prozent auf 188 Milliarden Euro. Während dort der IT-Markt bei 88 Milliarden Euro stagniert, sinken die TK-Umsätze um 1,2 Prozent auf 100 Milliarden Euro.

Der neue internationale EITO-Marktbericht ist online erhältlich: www.eito.com/internationalreports 

Kontakt: www.bitkom.org 

Verwandte Themen
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter