BusinessPartner PBS

Vorbehalte gegen Onlinerechnungen bestätigt

  • 20.04.2011
  • Monitor
  • Stefan Syndikus

Ein Großteil der Bundesbürger will ihre Rechnungen weiterhin möglichst per Post erhalten, stellt eine Forsa-Studie im Auftrag des Verbands der Briefumschlagfabriken (VDBF) fest.

Bei der erneuten repräsentativen Erhebung im März und April wurden mehr als 1000 Bürger nach ihrer Meinung zur Onlinerechnung befragt. Rund 40 Prozent der Empfänger von elektronischen Rechnungen erklärten, dass ihnen der Umstieg auf Onlinerechnungen vom Versender nahegelegt wurde. So wurden unter anderem Preisnachlässe, günstigere Tarife oder andere Vergünstigungen als Wechselgrund genannt. Wenn sie aber die freie Wahl hätten, würden 72 Prozent ihre Rechnung weiterhin gerne per Post erhalten. Auch in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen bevorzugen 66 Prozent die klassische Papierrechnung.

Gerade einmal 18 Prozent der Bevölkerung entscheidet sich bewusst für elektronisch zugestellte Rechnungen. „Das Ergebnis der Studie macht erneut deutlich, dass in Deutschland das professionelle Kundenbeziehungs-Management häufig dem vordergründigen Kostendenken untergeordnet wird“, betonte der VDBF. Der Rechnungssteller spare zwar mit Onlinerechnungen Porto und Papier, überlasse es aber seinen Kunden, die Rechnungen auf eigene Kosten auszudrucken.

Kontakt: www.vdbf-online.de

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter