BusinessPartner PBS

Tonerstaub: Bundesanstalt gibt Entwarnung für den Büroarbeitsplatz

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat die Bewertung möglicher Gesundheitsgefährdungen aktualisiert: Demnach besteht für Beschäftigte im Büro kein Anlass zur Besorgnis.

Die Abschätzung beruht auf den bislang bekannten Belastungsdaten in Bezug auf Emissionen von Druckern, Kopierern und Tonerstäuben am Büroarbeitsplatz. Bei der Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz ist laut BAuA für Emissionen aus Laserdruckern und Kopiergeräten der Allgemeine Staubgrenzwert von Relevanz. Dieser werde an Büroarbeitsplätzen weit (etwa um den Faktor 100) unterschritten. Dennoch sollten Räume, in denen sich Laderdrucker und Kopiergeräte befinden, „hinreichend groß und gut belüftet sein“.

Entwarnung gab die Bundesanstalt auch für Servicetechniker und Beschäftigte in Recyclingbetrieben, „wenn die Staubbelastung durch geeignete Maßnahmen gering gehalten wird“. Dazu zählt etwa eine Reinigung mit geeigneten Staubsaugern oder feuchten Tüchern. Die Publikation steht zum Download bereit.

Kontakt: www.baua.de

Verwandte Themen
Die Geschäftsführer der operativen Unternehmen der Compass Gruppe trafen sich auch in diesem Jahr wieder zur Unternehmertagung auf Mallorca.
Compass Gruppe tagt auf Mallorca weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
PSI Messe in Düsseldorf: Anfang Januar präsentieren sich die Hersteller von Schreibgeräten auf der Werbeartikelmesse.
Schreibgerätehersteller nutzen PSI weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Arnald Ho, CEO von Print Rite (links) und Andrew Doherty, neuer General Manager von Print-Rite Europe
Andrew Doherty führt Print-Rite Europe weiter
Christopher Rheidt, Geschäftsführer von TA Triumph-Adler
TA Triumph-Adler steigert Umsatz weiter