BusinessPartner PBS

bso-Studie: Was sind die Trends im Büro?

  • 20.10.2014
  • Monitor
  • Stefan Syndikus

Eigenverantwortlichkeit statt Projektarbeit – die aktuelle Fortschreibung Studie „New Work Order – Organisationen im Wandel“ beleuchtet, wie Unternehmen ihre Arbeitsorganisation verändern.

In der ersten, im Jahr 2012 realisierten Stufe des vom bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel initiierten „New Work Order“-Projekts hatten Birgit Gebhardt und ihre Koautoren des Trendbüros in Hamburg beschrieben, wie neue Kommunikationstechnologien und die Netzwerke der Generation Y die Zusammenarbeit in den Unternehmen verändern. Viele Unternehmen, so die seinerzeitige Erkenntnis, setzen auf Projektarbeit, um den erhöhten Anforderungen an Flexibilität und Interdisziplinarität zu begegnen. Aber nur in wenigen Unternehmen kann diese eigentlich gute Idee ihre volle Wirkung entfalten. In einer im Jahr 2013 durchgeführten Telefonbefragung berichtete die Mehrzahl der interviewten 450 Personalleiter und Geschäftsführer, dass die Projektarbeit in ihren Organisationen nicht etwa traditionelle Arbeitsabläufe ersetzt, sondern von den Mitarbeitern „on top“ zu bewältigen sei. Dass es Alternativen zu einer derart ineffizienten Doppelstruktur gibt, zeigt ein Blick in die Werkshallen. Dort haben sich längst „fraktale Fabriken“ etabliert, in denen die Teams ihre Arbeitsabläufe weitgehend selbst organisieren.

Vorbild für die Büroarbeit der Zukunft

Nach Einschätzung Gebhardts taugt die „Fabrik 2.0“ auch in anderer Hinsicht als Vorbild für den Bürobereich. Hier wurde vollzogen, was den Büroarbeitern noch bevorsteht: eine einschneidende Rationalisierungswelle. Die scheint auch notwendig zu sein. Nicht nur, weil in naher Zukunft weniger qualifizierte Arbeitnehmer zur Verfügung stehen werden, sondern auch, weil sich die Nachfrage der Kunden – unter anderem getrieben durch allgegenwärtige Informationen im Internet – immer schneller verändert.

Anhand eines Praxisbeispiels aus der IT-Branche zeigen die Autoren der Studie, wie die Entwicklungsgeschwindigkeit beschleunigt werden konnte, indem im Unternehmen ein Regelwerk für das Projektmanagement entwickelt wurde, das komplexe Aufgaben in Segmente unterteilt und damit ein schnelles Reagieren auf veränderte Anforderungen möglich macht. Ein zweites Praxisbeispiel, ein Landgasthof, setzt vor allem auf Informationstransparenz und die Lust der Mitarbeiter am eigenverantwortlichen Handeln. Ein drittes Beispiel, die Berliner Innovationsberatung „Dark Horse“, belegt, dass noch stärkere Eigenverantwortung möglich ist, zumindest haben sich in dieser Agentur 30 Vertreter der „Generation Y“ aus unterschiedlichen Fachdisziplinen zusammengefunden, um Konzerne, Mittelständler und NGO’s durch gezieltes Training und die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen in die Lage zu versetzen, selbst innovativ zu werden und zu bleiben. Jeder der 30 Berater ist Kommanditist mit gleichen Rechten. Vorschläge dürfen nur abgelehnt werden, wenn eine überzeugendere Alternative vorgelegt wird; und wer sich eine Auszeit nehmen will, um zeitweise eigene Projekte zu verfolgen, kann dies jederzeit tun. Damit haben sich die Gründer von „Dark Horse“ über alle Empfehlungen für Unternehmensgründungen hinweggesetzt und den Traum vieler hochqualifizierter junger Nachwuchskräfte von einer sinnstiftenden Arbeit, die genügend Raum für persönliche Flexibilität lässt, in die Tat umgesetzt.

Vorstellung der Studie auf der Orgatec

Birgit Gebhardt wird die Vertiefungsstudie „New Work Order – Organisationen im Wandel“ am Freitag, 24. Oktober, 11 Uhr, auf dem Trendforum der Orgatec vorstellen. Im direkten Anschluss werden Christian Beinke und Patrick Kenzler einen Einblick in die Arbeitsweise der Dark Horse GmbH & Co. KG geben. Am Nachmittag folgen dann Vorträge von Bernd Fels und Dietmar Leyk, die sich in ihren Vorträgen mit der Gestaltung des Arbeitsumfeldes auseinandersetzen. Die Dokumentation zu der Studie „New Work Order – Organisationen im Wandel“ ist bereits ab dem ersten Messetag am Stand des bso in Halle 8.1, Stand C041, oder als Download unter www.buero-forum.de bzw. unter www.new-work-order.net erhältlich.

Kontakt: www.orgatec.de; www.trendbuero.com; www.thedarkhorse.de

Verwandte Themen
Dr. Benedikt Erdmann
Dr. Benedikt Erdmann äußert sich zu Nordanex-Übernahme weiter
Positiv optimistisch oder eher besorgt? Auch in diesem Jahr haben wir wieder nachgefragt, was wichtige Vertreter der Bürobranche vom kommenden Jahr erwarten.
Wie wird das Geschäftsjahr 2018? weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld weiter
Als Group Show Director Konsumgütermessen bei der Messe Frankfurt verantwortet Julia Uherek die strategische Ausrichtung der Messen Paperworld, Creativeworld, Christmasworld und Beautyworld.
Julia Uherek folgt auf Cordelia von Gymnich weiter
Die Auszeichnung der Gewinner des Wettbewerbs „Büro & Umwelt“ ist Teil des „Sustainable Office Day“, der auf der Messe Paperworld im kommenden Januar stattfindet.
B.A.U.M. organisiert „Sustainable Office Day“ auf Paperworld weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
Top-Referenten beim Handelstag auf der Paperworld weiter