BusinessPartner PBS

German Design auf der Birmingham Springfair

  • 21.01.2008
  • Monitor
  • Elke Sondermann

Unter dem Namen „Fritz“ – German Design entsteht auf der Springfair in Birmingham eine attraktive Ausstellungsplattform für deutsche Anbieter von Karten und Papeterie.

Initiatorin ist Angelika Niestrath, die das Standkonzept „Gemeinsamer Marktplatz mit Mehrwert“ schon erfolgreich auf der Frankfurter Buchmesse etabliert hat (nonbook40.de)Das Projektmanage­ment übernimmt Organisation, Transport, Standbau, Marketing und Kommunikation. In einem gemeinsamen Pilotprojekt präsentieren sich Artebene, Edition Gollong und Angelika Niestrath mit dem eigens für „Fritz“ entwickelten Möbelkonzept bereits dieses Jahr in Halle 3 („Greetings“). Der erste große Auftritt von „Fritz“ soll dann 2009 mit etwa 12 Ausstellern auf rund 150 qm folgen.

Die Springfair findet statt vom 03. bis 07. Februar 2008. 2009 steht eine Terminüberschneidung mit der Paperworld bevor – „Fritz“ bietet eine interessante Alternative zum eigenen Stand.

Das Projekt soll sich langfristig nicht nur in Birmingham etablieren, sondern auch auf weiteren internationalen Messen Marktplätze für deutsche Aussteller installieren. Nächster Standort ist voraussichtlich die Maison & Objet in Paris.

Kontakt: www.angelika-niestrath.de

Verwandte Themen
Zuwachs: die Messe Insights-X gewinnt weitere Aussteller.
Insights-X gewinnt weitere Aussteller weiter
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter