BusinessPartner PBS

Mehr Falschgeld im Umlauf

Im vergangenen Jahr waren laut der Bundesbank in Deutschland wieder mehr falsche Geldscheine im Umlauf.

Die Bundesbank in Frankfurt verzeichnete rund 41 000 falsche Euro-Banknoten, 2007 war mit 40 000 Stück noch der niedrigste Stand seit der Einführung des Euro 2002 erreicht worden. Gleichzeitig sank aber der Schaden von 3,8 Millionen Euro 2007 auf 3,5 Millionen Euro im vergangenen Jahr. 32 Prozent der Fälschungen entfallen auf 100-Euro-Scheine, 31 Prozent auf 50 und 21 Prozent auf 20 Euro. Lediglich ein Prozent waren im vergangenen Jahr 500-Euro-Scheine.

Kontakt: www.bundesbank.de

Verwandte Themen
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter