BusinessPartner PBS

Kaufentscheidung fällt am Point of Sale

  • 21.04.2009
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Was die deutschen Verbraucher kaufen, entscheidet sich größtenteils erst im Geschäft. Das ist das Ergebnis der Studie „Store Effect“ der GfK Marktforschung.

Für die Studie waren rund 800 Interviews zum Kauf von Gütern des täglichen Bedarfs geführt worden. Ob ein Produkt überhaupt ausgewählt wird, werde deutlich von der Markenstärke beeinflusst. Nur in 30 Prozent der Käufe habe sich der Kunde bewusst vorab für die Marke entschieden und auch wie geplant gekauft. Häufig würde nur die Warengruppe festgelegt, die Entscheidung über das konkrete Produkt falle dann erst am Regal. Ob aus einer Kaufabsicht dabei tatsächlich ein Kauf wird, hänge nicht zuletzt von der Markenstärke ab – dem emotionalen Mehrwert also, den Markenprodukte gegenüber No-Name-Produkten für den Verbraucher haben. Ausnahme seien aber Warengruppen, die überwiegend Spontankäufer ansprechen: Dabei komme es primär auf die „physische Präsenz“ und die auffällige Platzierung im Geschäft an.

Kontakt: www.gfk.com

Verwandte Themen
Umsatzentwicklung nach Marketmedia24 für die PBS-Branche und Produktsegmente (Quelle: Marketmedia24, Köln)
PBS-Branche mit Nullwachstum weiter
Empfangsgebäude des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe Foto: Nikolay Kazakov
BGH sieht in Recycling von Canon-Trommeleinheit keine Patentverletzung weiter
Der GWW-Vorsitzende Frank Dangmann bei der Präsentation der aktuellen Marktzahlen
Branchenumsatz wächst auf über 3,5 Milliarden Euro weiter
Torsten Buchholz, Leiter Geschäftsfeld Büroeinrichtung Soennecken
Soennecken-Büromöbelexperte referiert zu den Chancen für den Handel weiter
Reger Zuspruch: mehr als 17.300 Besucher nutzten die diesjährige PSI-Messe als Info-Plattform (Quelle: Messe PSI / Behrendt & Rausch)
Messe PSI zeigt „Mega-Trends“ weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs „Büro und Umwelt“ auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
Inspirationen zum Thema „Nachhaltigkeit im Büro“ weiter