BusinessPartner PBS

Kaufentscheidung fällt am Point of Sale

  • 21.04.2009
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Was die deutschen Verbraucher kaufen, entscheidet sich größtenteils erst im Geschäft. Das ist das Ergebnis der Studie „Store Effect“ der GfK Marktforschung.

Für die Studie waren rund 800 Interviews zum Kauf von Gütern des täglichen Bedarfs geführt worden. Ob ein Produkt überhaupt ausgewählt wird, werde deutlich von der Markenstärke beeinflusst. Nur in 30 Prozent der Käufe habe sich der Kunde bewusst vorab für die Marke entschieden und auch wie geplant gekauft. Häufig würde nur die Warengruppe festgelegt, die Entscheidung über das konkrete Produkt falle dann erst am Regal. Ob aus einer Kaufabsicht dabei tatsächlich ein Kauf wird, hänge nicht zuletzt von der Markenstärke ab – dem emotionalen Mehrwert also, den Markenprodukte gegenüber No-Name-Produkten für den Verbraucher haben. Ausnahme seien aber Warengruppen, die überwiegend Spontankäufer ansprechen: Dabei komme es primär auf die „physische Präsenz“ und die auffällige Platzierung im Geschäft an.

Kontakt: www.gfk.com

Verwandte Themen
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter