BusinessPartner PBS

Studie: "Recycling muss einfach sein"

Das getrennte Sammeln von Wertstoffen wie Papier, leeren Druckkassetten oder alten Elektrogeräten ist nach einer Studie des Druckerherstellers Lexmark in vielen europäischen Unternehmen bereits Standard.

Die Umfrage, an der 619 Büroangestellte aus elf europäischen Ländern teilgenommen haben, zeigt jedoch auch: Die Mehrzahl der Mitarbeiter ist der Auffassung, dass ihr Arbeitgeber noch mehr für die Wiederaufbereitung von Wertstoffen tun könnte.

70 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen Papier recycelt. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) recycelt Tonerkassetten und mehr als ein Drittel der Umfrageteilnehmer trennt Plastik, Glas und elektronische Geräte. Trotz dieser Zahlen sind 86 Prozent der Büroangestellten der Meinung, dass ihr Arbeitgeber noch mehr in das Recycling von Wertstoffen investieren könnte.

Einer von zehn Befragten gab an, dass an seinem Arbeitsplatz Wertstoffe nicht getrennt gesammelt werden. Mehr als ein Drittel davon (34 Prozent) führt diese Tatsache auf fehlende Vorgaben im Unternehmen zurück. 21 Prozent erklärten, dass das getrennte Sammeln von Wertstoffen zu kompliziert und zu teuer sei. Es würde zu viel Zeit kosten und zu einem unaufgeräumten Arbeitsplatz führen.

Die Befragten, die bereits Wertstoffe im Büro getrennt sammeln, sind sich der Vorteile des Recyclings durchaus bewusst: So erklärten mehr als zwei Drittel (68 Prozent), dass sie recyceln, um die Umwelt zu entlasten. Ein Viertel der Teilnehmer gab an, dass Recycling die CO2-Bilanz des Unternehmens reduziert (25 Prozent) und Geld spart (27 Prozent). Ein Fünftel ist zudem der Meinung, dass ein umweltbewusstes Verhalten die Mitarbeiter motiviert (21 Prozent) und zu einem positiven Unternehmens-Image beiträgt (21 Prozent).

„Die Studie zeigt, dass viele Unternehmen die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile von Recycling kennen und Wertstoffe bereits getrennt sammeln“, erklärt Hartmut Rottstedt, Geschäftsführer bei Lexmark Deutschland. „Sie belegt aber auch, dass Unternehmen noch mehr tun könnten. Ein wichtiger Punkt ist dabei, dass das Recycling von Wertstoffen am Arbeitsplatz so einfach wie möglich gestaltet wird. Maßnahmen wie unser Druckkassetten-Rückführungsprogramm machen es beispielsweise für Unternehmen und Mitarbeiter leichter, einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.“

Kontakt: www.lexmark.de

Verwandte Themen
Dr. Benedikt Erdmann
Dr. Benedikt Erdmann äußert sich zu Nordanex-Übernahme weiter
Positiv optimistisch oder eher besorgt? Auch in diesem Jahr haben wir wieder nachgefragt, was wichtige Vertreter der Bürobranche vom kommenden Jahr erwarten.
Wie wird das Geschäftsjahr 2018? weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld weiter
Als Group Show Director Konsumgütermessen bei der Messe Frankfurt verantwortet Julia Uherek die strategische Ausrichtung der Messen Paperworld, Creativeworld, Christmasworld und Beautyworld.
Julia Uherek folgt auf Cordelia von Gymnich weiter
Die Auszeichnung der Gewinner des Wettbewerbs „Büro & Umwelt“ ist Teil des „Sustainable Office Day“, der auf der Messe Paperworld im kommenden Januar stattfindet.
B.A.U.M. organisiert „Sustainable Office Day“ auf Paperworld weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
Top-Referenten beim Handelstag auf der Paperworld weiter