BusinessPartner PBS

30 000 Softwarehäuser in Deutschland

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren 2005 in Deutschland insgesamt 47 100 Unternehmen im Bereich der Datenverarbeitung und Datenbanken tätig.

Fast zwei Drittel also rund 30 000 dieser Unternehmen waren Softwarehäuser. Diese beschäftigten mit 248 000 Personen 63 Prozent der in der IT-Branche insgesamt tätigen Personen und erwirtschafteten mit 38,2 Milliarden Euro 62 Prozent des dort erzielten Gesamtumsatzes.

Überdurchschnittliche Entwicklung

Verglichen mit dem IT-Bereich insgesamt entwickelten sich die Beschäftigtenzahl und der Umsatz der Softwarehäuser im Zeitraum 2001 bis 2005 überdurchschnittlich: Die Zahl der Beschäftigten stieg bei den Softwarehäusern um 13 Prozent gegenüber vier Prozent in der Datenverarbeitung insgesamt. Der Umsatz erhöhte sich in diesen vier Jahren sogar entgegen dem Trend im IT-Bereich insgesamt um 18 Prozent. Die Zahl der Unternehmen stieg um fast 6450 und somit um 27 Prozent.Die wirtschaftlichen Tätigkeiten der Softwarehäuser umfassen das Entwickeln und Verlegen von Software, Softwareberatung sowie die Entwicklung und Programmierung von Internetpräsentationen (Webseiten-Design).

Kontakt: www.destatis.de

Verwandte Themen
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter
Weniger Papier verbrauchen, das erstreben viele Unternehmen. Zugleich gibt es Unternehmen, deren Druckvolumen zunimmt. (Bild: Papyrus Deutschland)
Papierloses Büro lässt auf sich warten weiter