BusinessPartner PBS
Deutsche Post plant Briefporto ab 2016 zu erhöhen
Deutsche Post plant Briefporto ab 2016 zu erhöhen

Briefporto: Post plant Erhöhung

Vom kommenden Jahr an soll der Preis für den Standardbrief bis 20 Gramm zum Versand innerhalb Deutschlands von 62 auf 70 Cent steigen.

Die Bundesnetzagentur räumt der Deutschen Post in einem aktuellen Entscheidungsentwurf einen Spielraum zur Erhöhung der Preise ein. Die endgültige Entscheidung über diesen Entwurf soll aber erst Ende November fallen. Danach plant die Post, die Genehmigung des neuen Portos zu beantragen.

Neben der genannten Erhöhung für Briefe in Deutschland soll sich auch der Preis für den internationalen Standardbrief und die Postkarte ins Ausland von 80 auf 90 Cent heraufgesetzt werden. Der Preis für den Großbrief bis 500 Gramm ins Ausland erhöht sich demnach von 3,45 Euro auf 3,55 Euro. Die Preise für alle anderen Briefformate innerhalb Deutschlands bzw. ins Ausland soll unverändert bleiben.  

Der neue Preis für die Beförderung von Standardbriefen innerhalb Deutschlands soll auch für Geschäftskunden gelten, wobei hier eine Erhöhung der Teilleistungsrabatte für den Standardbrief um 5 Prozentpunkte geplant ist.    

Briefmarken mit dem neuen Portowert von 70 Cent und Ergänzungsmarken können ab dem 3. Dezember in den Postfilialen und im Internet erworben werden.

Kontakt: www.dpdhl.com/de.html

Verwandte Themen
PSI Messe in Düsseldorf: Anfang Januar präsentieren sich die Hersteller von Schreibgeräten auf der Werbeartikelmesse.
Schreibgerätehersteller nutzen PSI weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Internationale Aktionswaren- und Importmesse in Köln: Es werden wieder rund 9000 Besucher für die drei Messetage erwartet.
IAW-Messe im kommenden Frühjahr weiter
Führungsteam der Sofea-Initiative in Düsseldorf (v.l.): Matthias Schumacher (President), Anita Singh-Gunther (Geschäftsführerin) und Johan Brondijk (Schatzmeister)
Sofea-Plattform hebt Synergien hervor weiter
Der Markt für Drucker und Multifunktionsgeräte bleibt laut den Marktforschern von Context weiter schwierig. Foto: ThinkstockPhotos-170230781
Drucker-Verkäufe in Westeuropa weiter rückläufig weiter