BusinessPartner PBS

Einzelhandel rudert zurück

Nach Freigabe des Ladenschlusses zeigt sich, dass der Kundenstrom vielerorts nach 19.00 Uhr stark abebbt. Zu den Ausnahmen zählen Shopping-Center.

Der Einzelhandel zieht eine durchwachsene Zwischenbilanz nach der Freigabe des Ladenschlusses in vielen Bundesländern. Nach einer Umfrage des "Tagesspiegels am Sonntag" sind die Händler zwar in zentral gelegenen Geschäften mit den längeren Öffnungszeiten zufrieden. In der Breite kehren viele allerdings bereits zu den alten Öffnungszeiten zurück. "Wir hören von überall her, dass der Kundenstrom nach 19.00 Uhr sehr stark abebbt", so Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE). Laut Detlef Steffens, Geschäftsführer von Galerie Kaufhof am Berliner Alexanderplatz, würden acht bis zehn Prozent des Tagesumsatzes in den beiden Stunden nach 20.00 Uhr gemacht. Am schwierigsten ist es offensichtlich in kleineren Städten. "Das ist eine Tüftelarbeit von Stadt zu Stadt und Standort zu Standort", bilanziert Stephan-Thomas Klose von der Drogeriekette Rossmann. Laut HDE ist es derzeit besonders wichtig, dass sich die Händler auf einen oder zwei Spätöffnungstage einigen, um die Kunden nicht weiter zu verunsichern.

Der Einzelhandel zieht eine durchwachsene Zwischenbilanz nach der Freigabe des Ladenschlusses in vielen Bundesländern. Nach einer Umfrage des "Tagesspiegels am Sonntag" sind die Händler zwar in zentral gelegenen Geschäften mit den längeren Öffnungszeiten zufrieden. In der Breite kehren viele allerdings bereits zu den alten Öffnungszeiten zurück. "Wir hören von überall her, dass der Kundenstrom nach 19.00 Uhr sehr stark abebbt", so Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE). Laut Detlef Steffens, Geschäftsführer von Galerie Kaufhof am Berliner Alexanderplatz, würden acht bis zehn Prozent des Tagesumsatzes in den beiden Stunden nach 20.00 Uhr gemacht. Am schwierigsten ist es offensichtlich in kleineren Städten. "Das ist eine Tüftelarbeit von Stadt zu Stadt und Standort zu Standort", bilanziert Stephan-Thomas Klose von der Drogeriekette Rossmann. Laut HDE ist es derzeit besonders wichtig, dass sich die Händler auf einen oder zwei Spätöffnungstage einigen, um die Kunden nicht weiter zu verunsichern.

Kontakt: www.hde.de

Kontakt: www.hde.de

Der Einzelhandel zieht eine durchwachsene Zwischenbilanz nach der Freigabe des Ladenschlusses in vielen Bundesländern. Nach einer Umfrage des "Tagesspiegels am Sonntag" sind die Händler zwar in zentral gelegenen Geschäften mit den längeren Öffnungszeiten zufrieden. In der Breite kehren viele allerdings bereits zu den alten Öffnungszeiten zurück. "Wir hören von überall her, dass der Kundenstrom nach 19.00 Uhr sehr stark abebbt", so Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE). Laut Detlef Steffens, Geschäftsführer von Galerie Kaufhof am Berliner Alexanderplatz, würden acht bis zehn Prozent des Tagesumsatzes in den beiden Stunden nach 20.00 Uhr gemacht. Am schwierigsten ist es offensichtlich in kleineren Städten. "Das ist eine Tüftelarbeit von Stadt zu Stadt und Standort zu Standort", bilanziert Stephan-Thomas Klose von der Drogeriekette Rossmann. Laut HDE ist es derzeit besonders wichtig, dass sich die Händler auf einen oder zwei Spätöffnungstage einigen, um die Kunden nicht weiter zu verunsichern.

Der Einzelhandel zieht eine durchwachsene Zwischenbilanz nach der Freigabe des Ladenschlusses in vielen Bundesländern. Nach einer Umfrage des "Tagesspiegels am Sonntag" sind die Händler zwar in zentral gelegenen Geschäften mit den längeren Öffnungszeiten zufrieden. In der Breite kehren viele allerdings bereits zu den alten Öffnungszeiten zurück. "Wir hören von überall her, dass der Kundenstrom nach 19.00 Uhr sehr stark abebbt", so Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE). Laut Detlef Steffens, Geschäftsführer von Galerie Kaufhof am Berliner Alexanderplatz, würden acht bis zehn Prozent des Tagesumsatzes in den beiden Stunden nach 20.00 Uhr gemacht. Am schwierigsten ist es offensichtlich in kleineren Städten. "Das ist eine Tüftelarbeit von Stadt zu Stadt und Standort zu Standort", bilanziert Stephan-Thomas Klose von der Drogeriekette Rossmann. Laut HDE ist es derzeit besonders wichtig, dass sich die Händler auf einen oder zwei Spätöffnungstage einigen, um die Kunden nicht weiter zu verunsichern.

Kontakt: www.hde.de

Kontakt: www.hde.de

Verwandte Themen
Umsatzentwicklung nach Marketmedia24 für die PBS-Branche und Produktsegmente (Quelle: Marketmedia24, Köln)
PBS-Branche mit Nullwachstum weiter
Empfangsgebäude des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe Foto: Nikolay Kazakov
BGH sieht in Recycling von Canon-Trommeleinheit keine Patentverletzung weiter
Der GWW-Vorsitzende Frank Dangmann bei der Präsentation der aktuellen Marktzahlen
Branchenumsatz wächst auf über 3,5 Milliarden Euro weiter
Torsten Buchholz, Leiter Geschäftsfeld Büroeinrichtung Soennecken
Soennecken-Büromöbelexperte referiert zu den Chancen für den Handel weiter
Reger Zuspruch: mehr als 17.300 Besucher nutzten die diesjährige PSI-Messe als Info-Plattform (Quelle: Messe PSI / Behrendt & Rausch)
Messe PSI zeigt „Mega-Trends“ weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs „Büro und Umwelt“ auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
Inspirationen zum Thema „Nachhaltigkeit im Büro“ weiter