BusinessPartner PBS

Einzelhandel rudert zurück

Nach Freigabe des Ladenschlusses zeigt sich, dass der Kundenstrom vielerorts nach 19.00 Uhr stark abebbt. Zu den Ausnahmen zählen Shopping-Center.

Der Einzelhandel zieht eine durchwachsene Zwischenbilanz nach der Freigabe des Ladenschlusses in vielen Bundesländern. Nach einer Umfrage des "Tagesspiegels am Sonntag" sind die Händler zwar in zentral gelegenen Geschäften mit den längeren Öffnungszeiten zufrieden. In der Breite kehren viele allerdings bereits zu den alten Öffnungszeiten zurück. "Wir hören von überall her, dass der Kundenstrom nach 19.00 Uhr sehr stark abebbt", so Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE). Laut Detlef Steffens, Geschäftsführer von Galerie Kaufhof am Berliner Alexanderplatz, würden acht bis zehn Prozent des Tagesumsatzes in den beiden Stunden nach 20.00 Uhr gemacht. Am schwierigsten ist es offensichtlich in kleineren Städten. "Das ist eine Tüftelarbeit von Stadt zu Stadt und Standort zu Standort", bilanziert Stephan-Thomas Klose von der Drogeriekette Rossmann. Laut HDE ist es derzeit besonders wichtig, dass sich die Händler auf einen oder zwei Spätöffnungstage einigen, um die Kunden nicht weiter zu verunsichern.

Der Einzelhandel zieht eine durchwachsene Zwischenbilanz nach der Freigabe des Ladenschlusses in vielen Bundesländern. Nach einer Umfrage des "Tagesspiegels am Sonntag" sind die Händler zwar in zentral gelegenen Geschäften mit den längeren Öffnungszeiten zufrieden. In der Breite kehren viele allerdings bereits zu den alten Öffnungszeiten zurück. "Wir hören von überall her, dass der Kundenstrom nach 19.00 Uhr sehr stark abebbt", so Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE). Laut Detlef Steffens, Geschäftsführer von Galerie Kaufhof am Berliner Alexanderplatz, würden acht bis zehn Prozent des Tagesumsatzes in den beiden Stunden nach 20.00 Uhr gemacht. Am schwierigsten ist es offensichtlich in kleineren Städten. "Das ist eine Tüftelarbeit von Stadt zu Stadt und Standort zu Standort", bilanziert Stephan-Thomas Klose von der Drogeriekette Rossmann. Laut HDE ist es derzeit besonders wichtig, dass sich die Händler auf einen oder zwei Spätöffnungstage einigen, um die Kunden nicht weiter zu verunsichern.

Kontakt: www.hde.de

Kontakt: www.hde.de

Der Einzelhandel zieht eine durchwachsene Zwischenbilanz nach der Freigabe des Ladenschlusses in vielen Bundesländern. Nach einer Umfrage des "Tagesspiegels am Sonntag" sind die Händler zwar in zentral gelegenen Geschäften mit den längeren Öffnungszeiten zufrieden. In der Breite kehren viele allerdings bereits zu den alten Öffnungszeiten zurück. "Wir hören von überall her, dass der Kundenstrom nach 19.00 Uhr sehr stark abebbt", so Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE). Laut Detlef Steffens, Geschäftsführer von Galerie Kaufhof am Berliner Alexanderplatz, würden acht bis zehn Prozent des Tagesumsatzes in den beiden Stunden nach 20.00 Uhr gemacht. Am schwierigsten ist es offensichtlich in kleineren Städten. "Das ist eine Tüftelarbeit von Stadt zu Stadt und Standort zu Standort", bilanziert Stephan-Thomas Klose von der Drogeriekette Rossmann. Laut HDE ist es derzeit besonders wichtig, dass sich die Händler auf einen oder zwei Spätöffnungstage einigen, um die Kunden nicht weiter zu verunsichern.

Der Einzelhandel zieht eine durchwachsene Zwischenbilanz nach der Freigabe des Ladenschlusses in vielen Bundesländern. Nach einer Umfrage des "Tagesspiegels am Sonntag" sind die Händler zwar in zentral gelegenen Geschäften mit den längeren Öffnungszeiten zufrieden. In der Breite kehren viele allerdings bereits zu den alten Öffnungszeiten zurück. "Wir hören von überall her, dass der Kundenstrom nach 19.00 Uhr sehr stark abebbt", so Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE). Laut Detlef Steffens, Geschäftsführer von Galerie Kaufhof am Berliner Alexanderplatz, würden acht bis zehn Prozent des Tagesumsatzes in den beiden Stunden nach 20.00 Uhr gemacht. Am schwierigsten ist es offensichtlich in kleineren Städten. "Das ist eine Tüftelarbeit von Stadt zu Stadt und Standort zu Standort", bilanziert Stephan-Thomas Klose von der Drogeriekette Rossmann. Laut HDE ist es derzeit besonders wichtig, dass sich die Händler auf einen oder zwei Spätöffnungstage einigen, um die Kunden nicht weiter zu verunsichern.

Kontakt: www.hde.de

Kontakt: www.hde.de

Verwandte Themen
PSI Messe in Düsseldorf: Anfang Januar präsentieren sich die Hersteller von Schreibgeräten auf der Werbeartikelmesse.
Schreibgerätehersteller nutzen PSI weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Internationale Aktionswaren- und Importmesse in Köln: Es werden wieder rund 9000 Besucher für die drei Messetage erwartet.
IAW-Messe im kommenden Frühjahr weiter
Führungsteam der Sofea-Initiative in Düsseldorf (v.l.): Matthias Schumacher (President), Anita Singh-Gunther (Geschäftsführerin) und Johan Brondijk (Schatzmeister)
Sofea-Plattform hebt Synergien hervor weiter
Der Markt für Drucker und Multifunktionsgeräte bleibt laut den Marktforschern von Context weiter schwierig. Foto: ThinkstockPhotos-170230781
Drucker-Verkäufe in Westeuropa weiter rückläufig weiter
Plattform für visuelle Kommunikation: ab 2019 finden die Messe viscom und PSI zeitgleich statt.
Viscom und PSI finden ab 2019 zeitgleich statt weiter