BusinessPartner PBS

CeBIT-Veranstalter sieht "Trendwende erreicht"

Die Deutsche Messe AG hat auf der gestern zu Ende gegangenen CeBIT 480 000 Besucher gezählt. Das sind zehn Prozent mehr als im vorigen Jahr.

Für Messe-Chef Ernst Raue sei "mit der CeBIT 2007 die Trendwende erfolgreich gemeistert". Die Zahl der Fachbesucher steigerte sich laut Messeangaben gegenüber dem Vorjahr um 14 000 auf 379 000 - und dies trotz eines erneuten Rückgangs der Aussteller auf 6153. 106 000 Besucher kamen aus dem Ausland. Für die IT-Branche selbst diagnostizierte Bitkom-Präsidiumsmitglied Harald Stöber eine Aufbruchstimmung, die überall auf der Messe zu spüren gewesen sei. Zur Steigerung der Besucherzahl hat sicherlich auch beigetragen, dass der Messeveranstalter Tickets an Aussteller und andere "zu Schleuderpreisen" abgegeben hat. Für das kommende Jahr sind umfangreiche konzeptionelle Veränderungen angekündigt. Dabei soll es bei der bereits kommunizierten Verkürzung um einen Tag und einer neuen Tagesfolge nicht bleiben. Die nächste CeBIT findet vom 4. bis 9. März 2008 statt.

Kontakt: www.cebit.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter