BusinessPartner PBS

Ausgezeichnet: Die umweltfreundlichsten Büros

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat gestern in Hannover Deutschlands umweltfreundlichste Büros ausgezeichnet.

Bei dem vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) organisierten Wettbewerb "Büro & Umwelt" hatten sich 125 Teilnehmer in vier Kategorien beworben. Eine fachkundige Jury, in der auch unsere Zeitschriften BusinessPartner PBS und C.ebra vertreten waren, hat die überzeugendsten Bewerber ausgewählt. Den ersten Platz bei den Großunternehmen belegt Hipp-Werk aus Pfaffenhofen, bei den Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern Stöber Antriebstechnik aus Pforzheim und bei den kleinen Unternehmen die Firma eurobina Gerriet Harms aus Oldenburg. In der Kategorie Verwaltungen und Öffentliche Einrichtungen siegte die Universität Leipzig.

Alle Preisträger überzeugten dadurch, dass sie Umweltaspekte in ihrem Bürobetrieb besondere Aufmerksamkeit schenken. Generell wird bei der Beschaffung von Büroprodukten auf deren Umwelteigenschaften besonders geachtet.

Kontakt: www.buero-und-umwelt.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter