BusinessPartner PBS

Weniger Aussteller auf der CeBIT

Zu der Technikmesse in Hannover kommen in diesem Jahr vom 3. bis 8. März gut 1500 Unternehmen weniger als im Vorjahr.

Die Ausstellerzahl sinkt damit um mehr als ein Viertel auf rund 4300. Die weltweite Wirtschaftskrise trifft auch die CeBIT hart. Die Ausstellungsfläche schrumpft nach derzeitigem Stand um fast 20 Prozent auf rund 200 000 Quadratmeter, wie die Deutsche Messe AG Ende der vergangenen Woche mitteilte. Bereits in den vergangenen Jahren hatte die Veranstaltung unter einem deutlichen Aussteller- und Besucherrückgang zu leiden.

Messe-Vorstand Ernst Raue wertet die 4300 Aussteller "angesichts der Wirtschaftskrise als einen Erfolg". Der Ausstellerrückgang sorgt dabei auch für einen weiteren Umsatzrückgang bei der Messegesellschaft. Die CeBIT ist die wichtigste Veranstaltung der Deutschen Messe AG neben der Industrieschau Hannover Messe im April, bei der die Ausstellerzahl aber stabil ist.

Kontakt: www.cebit.de

Verwandte Themen
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter