BusinessPartner PBS

Marktananlyse "PBS-Markt Österreich"

Libro, Amazon sowie Thalia konnten gleich in mehreren Kategorien der Untersuchung der Online-Forscher von Marketagent.com als bevorzugte Einkaufsquellen identifiziert werden.

Libro genießt in Österreich einen bemerkenswerten Bekanntheitsgrad. Drei Viertel der vom Marktforschungsunternehmen befragten Konsumenten nannten den Filialisten spontan (also ungestützt) als bekanntes Unternehmen aus dem österreichischen Buch-, Büro- und Papierfachhandel. Mit deutlichem Abstand folgen Pagro (49,6 Prozent) und Thalia (19,7 Prozent) auf den weiteren Plätzen im Bekanntheitsranking. Bei Vorlage einer Liste der wichtigsten Händler der Branche sind es sogar 90,7 Prozent, denen Libro ein Begriff ist. Donauland kennen gestützt zumindest 82,5 Prozent, bei A&M sind es 80,7 Prozent. Die Skribo-Händlergruppe der PBS Austria rangiert auf dem achten Platz. Einen umfangreichen Bericht über die interessante Studie, in der es unter anderem auch um die Einkaufskriterien geht, finden Sie in der kommenden Ausgabe von BusinessPartner PBS (Heft 4).

Kontakt: www.marketagent.com

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter