BusinessPartner PBS

Mit Speck fängt man Mäuse

  • 23.04.2008
  • Monitor
  • Elke Sondermann

Wer Geld hat, zieht ins Grüne, doch den Einkauf erledigen die Verbraucher in den Citys. Das ist ein Fazit der GfK-Kaufkraft-Studie, die das Handelsjournal exklusiv in seiner April-Ausgabe vorstellt.

Danach zeigen die Daten der GfK-Marktforscher, dass die Bewohner von Speckgürteln nicht nur vor Ort einkaufen, sondern gerne in benachbarten Großstädten shoppen. Das Marktforschungsunternehmen GfK GeoMarketing hatte Kaufkraftindizes und Zentralitätskennziffern von ausgewählten Großstädten und ihrem Umland erhoben. Sie setzten Kaufkraft und Einzelhandelsumsätze an einem bestimmten Standort in Beziehung: Städte im Umfeld von starken Oberzentren würden oft in der Zwickmühle stecken, so GfK-ExperteUdo Radtke im Handelsjournal. Potsdam sei dafür ein typisches Beispiel. Beim Vergleich der Kaufkraftindizes und Zentralitätskennziffern von Berlin und Potsdam zeige sich, dass Potsdam an sich gut dastehe, aber die kaufkräftigen Potsdamer in der Stadt nicht ausreichend Einkaufsmöglichkeiten vorfinden würden. Ähnlich sei es zum Beispiel bei Stadt und Landkreis Karlsruhe. Der Landkreis Karlsruhe liege rund neun Prozent über der durchschnittlichen bundesdeutschen Kaufkraft, der Stadtkreis nur 4,5 Prozent. Die Zentralitätskennziffern zeigen, dass der Stadt Karlsruhe viel Kaufkraft aus dem Umland zufließe. Dasselbe gelte für Hamburg und den Landkreis Harburg. Es gebe allerdings auch Kommunen mit kaufkraftstarken Citybewohnern wie etwa Stuttgart. Die Innenstadt besitze hohe Kaufkraft, ein dominierendes Zentrum und eine gute Einzelhandelsstruktur. Aber auch im Speckgürtel um Stuttgart würden die Zahlen stimmen. Hier würden große Einzelhandelsansiedelungen für enorme Kaufkraftströme sorgen.

Radtke wies darauf hin, dass viele Citys versuchen würden, die Kaufkraft in die Städte zurückzuholen. Auch deshalb, so der GfK-Experte im Handelsjournal, sei der Trend klar: „Der Einzelhandel drängt zurück in die Innenstädte.“

Kontakt: www.hde.de

Verwandte Themen
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter
Zertifikatsübergabe auf der Paperworld weiter
Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes gab es 2016 ein preisbereinigtes Plus im Einzelhandel in Deutschland. (Bild: Thinkstockphotos/iStock/allensima)
Einzelhandel legt um zwei Prozent zu weiter