BusinessPartner PBS
Hauptgründe für die Wahl einer globalen bzw. lokalen Marke (Quelle: Nielsen Global Brand Origin Survey, Q3 2015, Deutschland)
Hauptgründe für die Wahl einer globalen bzw. lokalen Marke (Quelle: Nielsen Global Brand Origin Survey, Q3 2015, Deutschland)

Nähe schafft Vertrauen: „Made in Germany“ ist gefragt

Auch wenn der Online-Handel grenzenloses Einkaufen auf vielen Märkten ermöglicht, achten die Menschen darauf, wo die Marken herkommen. Der Herkunftsort wird zu einem immer wichtigeren Differenzierungsmerkmal, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von Nielsen.

Die Herkunft von Produkten ist für die Verbraucher ein entscheidender Faktor: Mehr als die Hälfte der Deutschen gibt an, dass sie es vorziehen, lokale – also deutsche – Marken zu kaufen, da sie so die lokale Wirtschaft unterstützen. Das ist das Ergebnis der Studie Global Brand Origin von Nielsen. Darin wurde in 61 Ländern weltweit untersucht, wie Verbraucher zum Kauf von Produkten von lokalen und globalen Marken stehen.

Das Argumente der Deutschen für den Kauf von Produkten lokaler Marken sind:

  • das Preis-/Leistungsverhältnis (35%),
  • die Umweltfreundlichkeit (30%),
  • die bisherige Erfahrung mit dem Produkt (26%) sowie
  • Angebots-Aktionen (22%).
Lokale Marken punkten mit Vertrauen und Individualität

42 Prozent der Deutschen stimmen der Aussage zu, dass lokale Marken vertrauenswürdiger als globale Marken sind. Fast die Hälfte (47%) der Deutschen gibt an, dass sie lokale Marken kaufen, da diese am besten auf ihre individuellen Bedürfnisse bzw. auf ihren Geschmack abgestimmt sind. Besonders punkten können lokale Marken bei den Deutschen zudem mit der Sicherheit der Produkte (24%) und der Natürlichkeit (22%).

Hier geht’s zur kostenlosen Anforderung des vollständigen Reports.

Kontakt: www.nielsen.de 

Verwandte Themen
Josef Glöckl, Gründer und Geschäftsführer der aeris GmbH am active desk (Foto: aeris GmbH/Thomas Koller).
aeris integriert active office weiter
Siegfried Frankenstein, Fachreferent für Vergaberecht
Seminar „Erfolgreiches Verkaufen bei Behörden“ weiter
Werner Röhm ist verstorben weiter
Oliver Kerner
Was Verkäufer 2018 wissen sollten weiter
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die Beschaffung weiter
Hochkarätig besetztes Vortragsprogramm am 28. Januar auf der Paperworld in Frankfurt mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
Top-Referenten und freier Eintritt auf der Paperworld weiter