BusinessPartner PBS

Mehrheit gegen Sonntagseinkauf

Die breite Mehrheit der Deutschen will nicht, dass Geschäfte am Sonntag genauso geöffnet haben wie werktags, so eine aktuelle Untersuchung.

In einer Umfrage von Infratest dimap im Auftrag der „Welt am Sonntag“ sprechen sich 73 Prozent der befragten Bürger dagegen aus, dass Geschäfte am Sonntag genauso öffnen können wie an anderen Tagen. Nur 25 Prozent wollen eine normale Ladenöffnung auch am Sonntag. Die Befragungsergebnisse variieren allerdings in Abhängigkeit vom Alter der Befragten: Je jünger sie sind, desto eher befürworten sie eine Liberalisierung der Öffnungszeiten. So wünschen sich 40 Prozent der 18 bis 29-Jährigen offene Geschäfte auch am Sonntag, bei den 30 bis 44-Jährigen sind noch 28 Prozent für den Sonntagseinkauf, in der Gruppe der über 60-Jährigen finden dies nur noch 19 Prozent gut. Eine leichte Mehrheit (51 Prozent) wünscht sich zudem, dass nicht die Bundesländer, sondern Städte und Gemeinden über die Öffnungszeiten entscheiden. 47 Prozent sind für einheitliche Regelungen innerhalb eines Bundeslandes. Seit 2006 sind die Bundesländer für den Ladenschluss zuständig.

Kontakt: www.infratest-dimap.de

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter