BusinessPartner PBS

Hermes erhält Auszeichnung „Service-Champion“

Die Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) wurde zweite Mal in Folge zum Branchensieger unter den Paketdiensten gewählt.

In den deutschlandweit rund 14 000 Paketshops von Hermes können Pakete und Päckchen selbst am Wochenende oder den Abendstunden abgegeben oder geholt werden.
In den deutschlandweit rund 14 000 Paketshops von Hermes können Pakete und Päckchen selbst am Wochenende oder den Abendstunden abgegeben oder geholt werden.

Beim nach eigenen Angaben größten Ranking dieser Art waren insgesamt neun in Deutschland tätige Paketdienstleister auf ihren Service hin untersucht worden. Bereits 2012 hatte Hermes den ersten Platz in der Kategorie „Paketdienste“ belegt und die Auszeichnung „Service-Champion“ erhalten. Das Ranking basiert auf einer branchenübergreifenden Analyse, die seit 2011 jährlich von der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, der Tageszeitung Die Welt und dem Beratungsunternehmen ServiceValue durchgeführt wird. Im Rahmen der bundesweiten Befragung wurden erneut über eine Million Kundenurteile zum Service bei insgesamt rund 1500 Unternehmen aus 180 Branchen eingeholt

Ausschlaggebend für die Platzierung im Gesamtranking ist der so genannte Service Experience Score (SES). Dieser Wert weist aus, wie hoch der Prozentsatz an Kunden ist, die in den letzten drei Jahren im Kontakt mit dem Unternehmen mindestens einmal einen sehr guten Service erlebt haben. Erhoben wurde der SES in einer repräsentativen Onlineerhebung von mindestens 500, höchstens aber 1 000 Kunden des Unternehmens. Von den Hermes Kunden gaben 70,7 Prozent an, dass sie beim Paketdienst einen sehr guten Service erhalten haben. Der Durchschnittswert im Gesamtranking aller Unternehmen beträgt 56,2 Prozent.

Mit neuen Services noch komfortabler

Der erneute Branchensieg von Hermes sei Ergebnis einer konsequenten Serviceorientierung, teilt das Unternehmen mit. Viele der bundesweit über 14 000 Paketshops seien selbst am Wochenende und in den späten Abendstunden geöffnet, so dass auch Berufstätige Sendungen einfach aufgeben oder abholen können. Hinzu kommen verschiedene Inklusiv-Services, etwa eine kostenlose Haftung bei Päckchen und Paketen, eine Sendungsverfolgung in Echtzeit, bis zu vier Zustellversuche sowie ein 24-Stunden-Kundenservice.

Mit verschiedenen neuen Services will Hermes den Paketversand im kommenden Jahr noch komfortabler machen. Im Mittelpunkt steht die Einführung so genannter zeitlicher Zustellfenster. Dabei sollen Empfänger künftig ein Zeitfenster genannt bekommen, das den Zeitpunkt der Anlieferung bis auf zwei Stunden genau angibt. Auch kurzfristiges Umleiten von Sendungen, etwa ins Büro oder an den Urlaubsort, soll künftig möglich sein. Die neuen Services sollen für alle mit Hermes transportierten Sendungen zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt: www.hermesworld.com

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter