BusinessPartner PBS

PBS-Fachhandel verliert bei Malen und Schreiben

Lichtblick? Zum ersten Mal seit Jahren gab es in den ersten drei Quartalen 2007 eine positive Umsatzentwicklung im Markt der Mal- und Schreibgeräte, zu diesem Ergebnis kommt die GfK im Consumer Scope PBS.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten die Nürnberger Konsumforscher ein Plus von einem Prozent auf 161,9 Millionen Euro ermitteln, 2005 waren es im Vergleichzeitraum allerdings noch 172,7 Millionen Euro gewesen.

Nach wie vor fließe über ein Drittel des Umsatzes mit Mal- und Schreibgeräten in die Kassen der PBS-Fachgeschäfte. Jedoch mussten sie im Vergleich zu 2006 einen Umsatzrückgang von minus vier Prozent hinnehmen.

Für die Discounter wachsen die Bäume nicht (mehr) in den Himmel: Trotz vieler Angebotsaktionen verloren sie zwei Prozent Umsatz gegenüber 2006 und stagnieren bei einem wertmäßigen Marktanteil von knapp 13 Prozent.

Bei den Drogeriemärkten setzte sich das Umsatzwachstum weiter fort. Sie nahmen beim Verkauf von Mal- und Schreibgeräten sieben Prozent mehr ein als in den ersten drei Quartalen des Vorjahres

Kontakt: www.gfk.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter