BusinessPartner PBS

PBS-Fachhandel verliert bei Malen und Schreiben

Lichtblick? Zum ersten Mal seit Jahren gab es in den ersten drei Quartalen 2007 eine positive Umsatzentwicklung im Markt der Mal- und Schreibgeräte, zu diesem Ergebnis kommt die GfK im Consumer Scope PBS.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten die Nürnberger Konsumforscher ein Plus von einem Prozent auf 161,9 Millionen Euro ermitteln, 2005 waren es im Vergleichzeitraum allerdings noch 172,7 Millionen Euro gewesen.

Nach wie vor fließe über ein Drittel des Umsatzes mit Mal- und Schreibgeräten in die Kassen der PBS-Fachgeschäfte. Jedoch mussten sie im Vergleich zu 2006 einen Umsatzrückgang von minus vier Prozent hinnehmen.

Für die Discounter wachsen die Bäume nicht (mehr) in den Himmel: Trotz vieler Angebotsaktionen verloren sie zwei Prozent Umsatz gegenüber 2006 und stagnieren bei einem wertmäßigen Marktanteil von knapp 13 Prozent.

Bei den Drogeriemärkten setzte sich das Umsatzwachstum weiter fort. Sie nahmen beim Verkauf von Mal- und Schreibgeräten sieben Prozent mehr ein als in den ersten drei Quartalen des Vorjahres

Kontakt: www.gfk.de

Verwandte Themen
Die CeBIT wechselt ihren Termin – und wird im kommenden Jahr an nur fünf Tagen im Juni stattfinden. (Bild: Deutsche Messe AG)
CeBIT künftig an fünf Tagen im Juni weiter
Der Buchungsstand für die Insights-X 2017 in Nürnberg liegt über jenem des Vorjahres.
Insights-X mit zahlreichen Neuanmeldungen weiter
Mehr als 2000 Gäste aus 41 Ländern feierten die Preisverleihung des iF Design Award in der BMW Welt in München. (Bild: BMW AG, 2017; Gudrun Muschalla)
iF Design Awards 2017 in München verliehen weiter
Dominik Hecker informiert im Praxis-Webinar über die "Digitalisierung im B2B-Vertrieb"
Praxis-Webinar zur Digitalisierung im B2B-Vertrieb weiter
Das Anspruchsniveau der Kunden beim Kauf in einem Ladengeschäft steigt (Grafik aus der Studie von IFH Köln, HDE, Cisco, 2017)
Die drei größten Mängel im stationären Handel weiter
Der Anteil der Cloud-Befürworter steigt. (Quelle: Bitkom/KPMG 2016)
Cloud Computing setzt sich durch weiter