BusinessPartner PBS

Woolworth sieht weiterhin Chancen

Die Billigkaufhauskette, die unter anderem auch auf das Sortimentsfeld PBS setzt, hofft in der Wirtschaftskrise auf neue Kunden.

Das vom untergegangenen britischen Konzern unabhängige Unternehmen sieht sich trotz trister Großwetterlage im Handel gut aufgestellt, wie Woolworth-Chef Robert Brech in der Financial Times Deutschland (FTD) berichtet. Weitere harte Einschnitte nach der harten Sanierung im vergangenen Jahr wollte er für die aktuell 323 Filialen nicht ausschließen.

Für das aktuelle Geschäftsjahr (31. Oktober) hatte Woolworth, deren operatives Geschäft dem Investor Argyll gehört, einen Umsatz von 900 Millionen Euro als Ziel genannt. Das Unternehmen befände sich in einer anderen Situation als in Großbritannien, wo die Kaufhäuser "möglicherweise zu breit aufgestellt" gewesen seien. Laut Brech halte man am Billigimage fest, um Stammkunden nicht zu verprellen. In Zukunft werde man sich noch stärker als preiswerter und qualitätsvoller Nahversorger positionieren, der mehr zu bieten habe als die Konkurrenz.

Kontakt: www.woolworth.de

Verwandte Themen
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter
Die leeren Tonerkartuschen wurden in Europa eingekauft und teilweise nach China und Dubai ausgeführt oder direkt in Deutschland befüllt.
Zollfahnder heben Fälscherwerkstatt aus weiter