BusinessPartner PBS

PBS-Hersteller nutzen kaum Direktvertrieb

  • 25.02.2014
  • Monitor
  • Stefan Syndikus

Bei einer Untersuchung des ECC zeigte sich, wie zurückhaltend die PBS-Hersteller den Online-Direktvertrieb nutzen. Bislang wird der Kaufinteressent eher an Handelspartner weiterverlinkt.

Das ECC hat zehn führende Markenunternehmen der PBS-Branche hinsichtlich ihrer Nutzung des Internet untersucht (Klicken zum Vergrößern).
Das ECC hat zehn führende Markenunternehmen der PBS-Branche hinsichtlich ihrer Nutzung des Internet untersucht (Klicken zum Vergrößern).

Von den für die Februar-Ausgabe des ECC-Markenmonitors untersuchten zehn Top-Playern der PBS-Branche vertreiben einzig Lamy und Faber-Castell ihre Waren online direkt an interessierte Kunden. Die Hersteller Esselte, Elba, Herlitz, Pelikan und Avery Zweckform haben indes eine alternative Vertriebsform gewählt: Sie ermöglichen ihren Kunden die Bestellung über Online-Vertriebspartner – entweder direkt aus der Einzelproduktansicht heraus oder für den kompletten Warenkorb.

„Aufgrund der branchentypischen Tendenz zu Verbundkäufen ist die Weiterleitung zu Online-Händlern wenig überraschend, da markenübergreifende Warenkörbe in der PBS-Branche in der Regel weit verbreitet sind“, urteilt Markus Röse, Leiter Business Development bei dem an der Untersuchung beteiligten Anbieter Commerce Connector. Drei der zehn analysierten Branchen-Top-Player hingegen vertreiben ihre Produkte weder direkt online, noch verlinken sie zu Shops von Händlern, die das gewünschte Produkt im Sortiment führen. Kaufinteressenten wird also keinerlei Möglichkeit geboten, die Artikel über die Herstellerseite zu beziehen. „Gerade der PBS-Bereich mit seinem großen Geschenke-Sortiment hat hier Potenzial. Hersteller, die einen eigenen Online-Shop aufgrund hoher Kosten oder niedriger Warenkörbe scheuen, sollten gezielt in die Unterstützung ihres Händlernetzes – online wie offline – investieren“, rät Sabrina Mertens, Leiterin des ECC Köln.

Nicht zuletzt zeige der aktuelle ECC-Markenmonitor, dass die Hälfte der PBS-Hersteller auf die Förderung ihres stationären Händlernetzes verzichtet. Zumindest stellten nur fünf der zehn untersuchten Top-Player der Branche auf ihren Websites Informationen über stationäre Händler, bei denen Kaufinteressenten die Markenprodukte in ihrer Nähe erwerben können, bereit. Kunden, die sich vor dem stationären Kauf gerne online über nahegelegene Verkaufsstellen informieren möchten, bieten die Hersteller-Websites also keinen Mehrwert, so das ECC.

Kontakt: www.ecckoeln.de; www.commerce-connector.com

Verwandte Themen
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter
Stolze Preisträger im Wiesbadener Kurhaus: die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017
Die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017 weiter