BusinessPartner PBS

Freien Wettbewerb für Paketzusteller

Der Handelsverband Deutschland (HDE) setzt sich für einen europaweit freien Wettbewerb im Paketzustellungsmarkt ein. Bürokratiehemmnisse müssten beseitigt werden.

„Die Paketzusteller nehmen angesichts des immer weiter wachsenden Online-Handels eine Schlüsselrolle ein. Schnelle und verlässliche Lieferungen sind ein Kerninteresse der Online-Händler und ihrer Kunden“, so der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp. Insbesondere müssten die unterschiedlichen Umsatzsteuerpflichten für Postdienste und neue Dienstleistungsanbieter abgeschafft werden. „Nur gleiche Marktzugangsbedingungen für alle stellen sicher, dass sich auch Dienstleistungsmodelle neuer Marktteilnehmer zum besten Preis etablieren können“, so Tromp weiter. Neue, über die bestehenden Regelungen hinausgehende, gesetzliche Informationspflichten zu Zustellung und Versand der Ware lehnt der HDE ab. Tromp: „Das erhöht nur die Bürokratie und die Kosten, ohne einen Mehrwert zu bieten. Gütesiegel und Kennzeichnungen für Paketzusteller auf freiwilliger Basis können aber den Wettbewerb beleben.“

Kontakt: www.einzelhandel.de

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter