BusinessPartner PBS

Einzelhandelsstimmung lässt weiter nach

  • 25.08.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Die Stimmung der deutschen Einzelhändler hat sich im Juli nochmals verschlechtert, so dass die Indexkurve ihre Negativtendenz fortsetzte.

Der BBE-Retail-Index Einzelhandelsklima büßte mehr als 8 Punkte ein und sank mit knapp 87 Punkten auf den tiefsten Stand seit Jahresbeginn. Auslöser für den erneuten Stimmungseinbruch seien die vielerorts ernüchternden Umsatzergebnisse. Der Einzelhandel konnte bislang nicht genügend an dem konjunkturellen Aufschwung partizipieren; ständig steigende Energiekosten sowie das Thema Altersvorsorge drückten auf die Konsumfreudigkeit der Verbraucher.

Mehr als 40 Prozent der befragten Einzelhändler hatten im vergangenen Monat Umsatzrückgänge zu beklagen. Einem guten Viertel der Händler gelang es zumindest, das Vorjahresniveau zu halten. Lediglich 29 Prozent der Händler konnten sich über Umsatzzuwächse freuen. So überrascht es nicht, dass gegenwärtig jeder vierte Einzelhändler die eigene Unternehmenssituation negativ beurteilt. Das Gros der Befragten (47 Prozent) äußert sich allerdings noch zurückhaltend und spricht immerhin von einer mittelmäßigen Firmenlage. Für die Zukunft erhoffen sich nur 22 Prozent der Händler Umsatzsteigerungen.

Das deutlich verschlechterte Stimmungsbild des deutschen Einzelhandels deckt sich auch mit der aktuellen Ifo-Geschäftsklima-Einschätzung.

Kontakt: www.bbe-retail-experts.de

Verwandte Themen
Digitalisierung war auch in diesem Jahr das zentrale Thema auf der didacta. Foto: Messe Stuttgart
Zentrales Thema war die Digitalisierung weiter
Wettbewerb gestartet: Deutschlands nachhaltigste Unternehmen können sich um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis bewerben. (Foto:Frank_Fendler)
Die nachhaltigsten Unternehmen gesucht weiter
Deutscher Briefumschlagverbrauch 2005 bis 2016 (in Milliarden Stück) - Grafik: VDBF
Absatzrückgang bei Briefumschlägen verlangsamt sich weiter
ECC Köln mit Handlungsempfehlungen weiter
Rund zwölf Prozent der Deutschen arbeiten mehr oder weniger häufig von zu Hause oder unterwegs: Dies birgt aber auch Risiken, betont eine aktuelle ILO/Eurofound-Studie). (Bild: ThinkstockPhotos 615403718)
„Mobiles Arbeiten“ – Chancen überwiegen weiter
Detail aus der Software „RegioGraph“: Komplettlösung für alle Fragestellungen mit Ortsbezug in Vertrieb, Marketing und Controlling.
GfK launcht „RegioGraph 2017“ weiter