BusinessPartner PBS

BBE-Kaufkraftstudie: Einzelhandel profitiert nicht

Obwohl die Deutschen 2007 pro Kopf über ein höheres Einkommen verfügen als im Vorjahr, wird der Einzelhandel real nur ein kleines Umsatzplus verbuchen können.

Laut Vorausberechnungen der Wirtschaftsforschungsinstitute und den Prognosen der BBE-Unternehmensberatung wird sich das verfügbare Einkommen in Deutschland 2007 auf rund 1,527 Milliarden Euro belaufen. Das entspricht einem nominalen Wachstum von 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen von rund 18 500 Euro. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte im Inland werden im laufenden Jahr um rund 2,3 Prozent steigen und damit nach dem Vorjahr die höchste Zuwachsrate der letzten fünf Jahre verbuchen können. Parallel wird dem Einzelhandel ein Umsatzzuwachs von 1,8 Prozent prognositziert. Durch strukturelle Verschiebungen im Ausgabenbereich des privaten Verbrauchs (steigende Ausgabenanteile für Wohnen, private Altersvorsorge, höhere Gesundheitskosten);

werden sich die Ausgabenanteile für den Einzelhandel weiter reduzieren. Betrachtet man bei den Konsumausgaben die Dauerhaftigkeit der Güter, fällt auf, dass die Anteile der Ausgaben im Dienstleistungsbereich kontinuierlich ansteigen, während die Ausgaben für Produkte, und hier insbesondere für lang- und kurzlebige Verbrauchsgüter, deutlich zurückgehen. So liegen die Pro-Kopf-Ausgaben für PBS-Produkte inklusive Printmedien im privaten Bereich bei knapp 200 Euro pro Jahr, das sind insgesamt 3,6 Prozent der gesamten einzelhandelsrelevanten Ausgaben. Die Ausgaben für CE-Produkte inklusive PC/Drucker/Telefon liegen bei rund 320 Euro pro Kopf und 5,7 Prozent insgesamt.

Der BBE geht davon aus, dass der Einzelhandel im laufenden Jahr nur noch 30,5 Prozent am gesamten privaten Verbrauch partizipieren wird. Gegenüber 1995 bedeutet dies einen relativen Anteilsverlust von 6,6 Prozentpunkten. Der Gesamtumsatz des Einzelhandels (ohne Apotheken, Bäcker, Metzger) wird sich gemäß BBW-Prognose bei rund 400,6 Milliarden Euro fixieren lassen. Bezogen auf die gesamte Bevölkerung bedeutet dies, dass im Einzelhandel durchschnittlich pro Bundesbürger 4859 Euro ausgegeben werden.

Kontakt: www.bbeberatung.com

Verwandte Themen
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter
Stolze Preisträger im Wiesbadener Kurhaus: die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017
Die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017 weiter