BusinessPartner PBS

Kartellamt prüft Gebühren

Das Bundeskartellamt prüft derzeit die Gebühren, die der Handel an die Banken und Sparkassen abführen muss, wenn Kunden mit EC-Karte und PIN bezahlen.

„Die bestehenden Gebührenvereinheitlichungen sind aus unserer Sicht nicht mehr zeitgemäß“, wird Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, in der Montagausgabe des „Tagesspiegel“ zitiert. Banken und Sparkassen verlangen aktuell vom Handel für bargeldloses Bezahlen 0,3 Prozent der Kaufsumme. Bei Einkäufen unter 25 Euro sind es acht Cent pro Transaktion. Jährlich kommt so laut dem Handelsverband eine Summe von immerhin 250 Millionen Euro zusammen.

Kontakt: www.bundeskartellamt.de

Verwandte Themen
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter
Stolze Preisträger im Wiesbadener Kurhaus: die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017
Die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017 weiter
Ab 1. November 2017 Leiter PSI Distributors Sales & Services: Ralf Uwe Schneider (Mitte) – Hier zusammen mit Daniel Jeschonowski, Geschäftsführer bei Senator und Michael Freter, Geschäftsführer PSI (v.l. n.r.)
Ralf Uwe Schneider wird Leiter des PSI Händlernetzwerks weiter
Die ECM-Branche blickt optimistisch in die Zukunft. 76 Prozent der Anbieter verzeichneten steigende Umsatzzahlen im ersten Halbjahr. (c) ThinkstockPhotos-486999351
Acht von zehn Unternehmen erwarten Umsatzplus weiter