BusinessPartner PBS
Nach einer aktuellen Umfrage des GfK Vereins ist die Mehrheit der Deutschen nicht bereit, sich von Bargeld zu trennen. Foto: ThinkstockPhotos-103581227
Nach einer aktuellen Umfrage des GfK Vereins ist die Mehrheit der Deutschen nicht bereit, sich von Bargeld zu trennen. Foto: ThinkstockPhotos-103581227

Studie des GfK Vereins: Die Deutschen haben Bargeld einfach gern

Knapp zwei Drittel der Deutschen geben an, gegen eine Abschaffung von Bargeld zu stimmen, wenn heute eine Volksabstimmung stattfinden würde, dies zeigt die aktuelle Umfrage „Bargeld 2016“ des GfK Vereins, die in den vergangenen Wochen durchgeführt wurde.

Auch wenn man tatsächlich überall – also auch in kleinen Geschäften und zwischen Privatpersonen – bargeldlos bezahlen könnte, würden 44 Prozent entschieden gegen eine Abschaffung stimmen und 20 Prozent vermutlich nicht zustimmen, zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Umfrage, an der 2000 Personen teilgenommen haben. Zwar steigt die Akzeptanz bargeldloser Zahlung mit sinkendem Alter der Befragten, aber auch bei der jungen Zielgruppe der 14 bis 34-Jährigen äußert sich knapp die Hälfte negativ. Lediglich acht Prozent der jüngeren Menschen geben an, der Abschaffung von Münzen und Scheinen entschieden zuzustimmen, vermutlich zustimmen würden elf Prozent.

Gründe gegen eine Abschaffung des Bargelds, Angaben in Prozent
Gründe gegen eine Abschaffung des Bargelds, Angaben in Prozent
Ablehner sorgen sich um die Übersichtlichkeit der Ausgaben

Einer der am häufigsten genannten Gründe gegen die Abschaffung des Bargelds ist der bessere Überblick über die eigenen Ausgaben, wenn man mit Scheinen und Münzen zahlt. Drei von zehn befragten Abschaffungsgegnern nennen diesen Grund. Ebenso viele geben an, dass sie an Bargeld gewöhnt sind und es einfach gerne mögen. 17 Prozent sorgen sich beim bargeldlosen Zahlungsverkehr um den Datenschutz und befürchten, dass alle Ausgaben dann digital von Dritten nachvollziehbar sind. „Deutsche sind generell sensibel, wenn es um ihre persönlichen Daten geht – sensibler als viele andere Europäer. Für Deutsche ist Bargeld eine Möglichkeit des Datenschutzes“, sagt Professor Raimund Wildner, Geschäftsführer des GfK Vereins.  

Aber auch der kleinere Teil der Befragten, die Befürworter des bargeldlosen Zahlungsverkehrs, nennt Gründe für die Entscheidung: Über 40 Prozent geben an, dass sie bargeldlose Zahlung mit parktischerweise nur einer Karte gut finden. Knapp ein Drittel schätzt die Vereinfachung des Zahlungsverkehrs. Ein Viertel hält die bargeldlose Zahlung für sicherer, da man Geld nicht mehr verlieren oder dessen beraubt werden kann.  

Kontakt: www.gfk-verein.org 

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter