BusinessPartner PBS

Erfolgreicher Start: Kampagne „Grüner beschaffen“

Wenige Monate nach dem Start der Kampagne „Grüner beschaffen“ haben sich bereits zahlreiche Unternehmen des öffentlichen Sektors an der Beschaffungsinitiative beteiligt.

Diese geht auf die Initiative Pro Recyclingpapier in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) zurück. Die beteiligten Unternehmen verwenden mit hohen Quoten das Papier mit dem Blauen Engel und handeln damit laut Initiative im Sinne des Leitziels der Bundesregierung für eine energie- und ressourceneffiziente Volkswirtschaft. Die Teilnahme an der Kampagne ist weiterhin möglich. Voraussetzung ist eine Quote von mindestens 50 Prozent Recyclingpapier mit dem Blauen Engel oder die Bereitschaft, bis Ende 2013 umzustellen. Teilnehmer werden mit ihren Logos auf Webportalen und über Medienpartner dargestellt.

Bisher teilgenommen haben unter anderen: Abfallwirtschaftsbetrieb München, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Leuphana Universität Lüneburg, Schwenninger Krankenkasse, Stadtwerke Konstanz, Universität Tübingen, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Kontakt: www.gruener-beschaffen.de

Verwandte Themen
Stefan Scharmann
Positive Entwicklung bei Maul weiter
Mit der Beteiligung am Procurement-Event Ende Januar in Frankfurt auf der Paperworld startet der Office Gold Club ins Jahr 2018.
Office Gold Club präsentiert Highlights weiter
Umsatzentwicklung nach Marketmedia24 für die PBS-Branche und Produktsegmente (Quelle: Marketmedia24, Köln)
PBS-Branche mit Nullwachstum weiter
Empfangsgebäude des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe Foto: Nikolay Kazakov
BGH sieht in Recycling von Canon-Trommeleinheit keine Patentverletzung weiter
Der GWW-Vorsitzende Frank Dangmann bei der Präsentation der aktuellen Marktzahlen
Branchenumsatz wächst auf über 3,5 Milliarden Euro weiter
Torsten Buchholz, Leiter Geschäftsfeld Büroeinrichtung Soennecken
Soennecken-Büromöbelexperte referiert zu den Chancen für den Handel weiter