BusinessPartner PBS

Auch Schneidersöhne kündigt Preiserhöhungen an

Zum 2. April wird der in Ettlingen bei Karlsruhe ansässige Papiergroßhändler die Preise um fünf bis acht Prozent erhöhen.

Die Preiserhöhung fällt für die einzelnen Produkte unterschiedlich aus, bezieht sich aber auf das gesamte Sortiment, also sowohl auf Formatware als auch Office-Papiere und Rolle und gilt für Lager- und Streckenaufträge. Die Preiserhöhungen werden laut Firmeninfo notwendig, weil die Papierfabriken ihrerseits die Preise erhöhen mussten, was auf die gestiegenen Kosten für Zellstoff als auch auf deutlich höhere Energiekosten zurückzuführen sei. " Die Hersteller stehen vor der Situation, dass sich der Ölpreis seit 2003 verdoppelt hat und der Holzpreis ist zur Zeit auf einem historischen Höchststand", so Wolfgang Aliochin, verantwortlich für den Papiereinkauf der Papyrus-Gruppe, zu der Schneidersöhne seit 2005 gehört. Im Bereich der Office-Papiere hat es seit Anfang des vergangenen Jahres bereits mehrere Preiserhöhungsrunden gegeben.

Kontakt: www.schneidersoehne.com

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter