BusinessPartner PBS
Arbeiten von zu Hause wird wichtiger, erwarten viele Manager in der Umfrage des Bitkom. (Quelle: Bitkom)
Arbeiten von zu Hause wird wichtiger, erwarten viele Manager in der Umfrage des Bitkom. (Quelle: Bitkom)

Bitkom: flexibles Arbeiten und Videokonferenzen im Trend

Unternehmen werden in Zukunft verstärkt auf Home Office statt auf klassische Büroarbeitsplätze setzen, sie greifen auf externe Spezialisten zurück und nutzen Videokonferenzen zur Zusammenarbeit in virtuellen Teams.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter 1500 Geschäftsführern und Personalleitern von Unternehmen aus allen Branchen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, die heute in Berlin vorgestellt wurde. Demnach verliert der klassische Büroarbeitsplatz mit Anwesenheitspflicht künftig an Bedeutung. Davon geht jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) aus. Nur vier Prozent rechnen mit einer Renaissance des Büros. Zugleich erwartet fast jedes dritte Unternehmen (30 Prozent), dass das Home Office wichtiger wird. Nur vier Prozent gehen von einem Bedeutungsverlust aus. Die meisten Unternehmen, die bislang auf die Nutzung des Home Office verzichten, geben an, die Arbeit von zu Hause aus sei einfach generell nicht vorgesehen (64 Prozent). „Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist ein zentraler Teil der d!conomy, der digitalen Transformation unserer Wirtschaft“, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Er wies darauf hin, dass vor allem die Gruppe der Hochschulabsolventen flexibel arbeiten wollen und die Unternehmen auf diesen Wunsch eingehen müssten.

Wichtiger werden nach der Einschätzung der befragten Manager auch virtuelle Meetings, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Während heute erst acht Prozent der Unternehmen häufig Videokonferenzen für die Zusammenarbeit nutzen, gehen 39 Prozent aber davon aus, dass dieser Anteil in Zukunft steigen wird, nur ein Prozent will weniger Videokonferenzen nutzen. Auch die klassische Telefonkonferenz, die 44 Prozent der Unternehmen häufig nutzen, wird weiter an Bedeutung gewinnen. 34 Prozent wollen sie häufiger einsetzen, nur vier Prozent seltener. Dabei gibt eine große Mehrheit der Unternehmen an, dass virtuelle Meetings sowohl geeignet sind, Kosten zu sparen, als auch die Arbeit effizienter zu machen.

Kontakt: www.bitkom.org 

Verwandte Themen
Hockey auf Bürostühlen: Am 10 November geht es in der Halle 7 in Bremen bei den German Chair-Hockey Masters von BKE Fislage wieder zur Sache. Foto BKE Fislage
BKE Fislage lädt zu den siebten German Chair-Hockey Masters weiter
Stand der Vorbereitungen auf die DSGVO im August 2017 (c) IDC
Unternehmen sind nicht ausreichend auf EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet weiter
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Florian Löhle, Vertriebsleiter Deutschland bei Bene
Florian Löhle wird Vertriebsleiter Deutschland bei Bene weiter
Dolph Westerbos
Dolph Westerbos wird CEO bei Staples in Europa weiter