BusinessPartner PBS

Porto-Kompromiss bei farbigen Umschlägen

Die Deutsche Post will in Zukunft bei Privatkunden darauf verzichten, einen Aufpreis auf das Standardporto für den Versand farbiger Kuverts zu nehmen.

Das geht aus einer Pressemitteilung der Artoz Papier AG hervor, in der aus einer E-Mail von Klaus Ehrnsperger, als Vice President bei der Deutschen Post für das Produktmanagement Brief Kommunikation zuständig, zitiert wird. Demnach habe die Deutsche Post eine „Kulanzregelung“ verabschiedet: „Mit Briefmarken freigemachte farbige Standardbriefe werden in kleinen Mengen (bis zu fünf Stück) künftig nicht mehr beanstandet“, so Ehrnsperger. Für Geschäftskundensendungen ändere sich dagegen nichts. In den vergangenen Monaten hatte die Post für Irritationen bei Verbrauchern, Handel und Herstellern gesorgt, weil sie mit Hinweis auf einen höheren Aufwand bei der Sortierung damit begonnen hatte, ein Nachporto für bunte Briefumschläge zu erheben. Doris Kufferath, Vertriebsleiterin und Mitglied der Geschäftsleitung bei Artoz, zeigte sich zufrieden mit der Lösung des Porto-Problems: „Die Verbraucher können aufatmen und die Händler endlich wieder klare Auskünfte geben.“

Kontakt: www.artoz.ch, www.deutschepost.de

Verwandte Themen
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter
Die leeren Tonerkartuschen wurden in Europa eingekauft und teilweise nach China und Dubai ausgeführt oder direkt in Deutschland befüllt.
Zollfahnder heben Fälscherwerkstatt aus weiter