BusinessPartner PBS

Zwei Fachmessen unter einem Dach

  • 27.04.2010
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Gleichzeitig unter einem Dach finden die Innowa (Fachmesse für Wohnambiente) und die Fahoba.kreativ (Fachmesse für kreatives Gestalten) vom 7. bis 9. August in den Dortmunder Westfalenhallen statt.

In den Hallen 4 bis 8 setzt die Innowa mit Themenwelten auf trendorientierte Kollektionen für das Herbst- und Weihnachtsgeschäft. Und in Halle 3B steht alles im Zeichen des kreativen Gestaltens. Rund 14 000 Besucher sind bei der INNOWA! zu erwarten, die FAHOBA.kreativ wird über 2000 Inhaber und Mitarbeiter von Kreativgeschäften und aus dem Hobby- und Bastelgroßhandel nach Dortmund locken. Rund 400 Aussteller werden auf den beiden eigenständigen Messen ihre Neuheiten präsentieren. Beide Fachmessen können – praktisch wegen der Zielgruppenüberschneidung – mit einem Ticket zum Preis von 12 Euro besucht werden – an allen drei Tagen von 9 bis 18 Uhr.

Kontakt: www.innowa-dortmund.de, www.westfalenhallen.de/messen/fahoba/

Verwandte Themen
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter