BusinessPartner PBS

Wieder Gifte in Billig-Buntstiften gefunden

  • 27.08.2009
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Nach einer Untersuchung der NDR-Fernsehsendung „Markt“ werden zur Herstellung einiger preiswerter Buntstifte nach wie vor verbotene Weichmacher wie DBP und DEHP verwendet.

Die Chemikalien, die das Lackieren der Holzstifte vereinfachen, stehen in dem Verdacht, die Fortpflanzungsfähigkeit des Menschen zu beeinträchtigen. Bei Testkäufen in Geschäften wie Rossmann, KiK oder Lidl wählte die Testredaktion verschiedene günstige Buntstifte aus und ließen sie in einem Hamburger Labor untersuchen. Das Ergebnis: zwei der zehn getesteten Produkte enthielten die verboten Weichmacher. Die betroffenen Handelsketten Rossmann und KiK haben nach Angaben von „Markt“ die betroffenen Stifte inzwischen aus dem Sortiment genommen.

Kontakt: www.ndr.de

Verwandte Themen
PSI Messe in Düsseldorf: Anfang Januar präsentieren sich die Hersteller von Schreibgeräten auf der Werbeartikelmesse.
Schreibgerätehersteller nutzen PSI weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Internationale Aktionswaren- und Importmesse in Köln: Es werden wieder rund 9000 Besucher für die drei Messetage erwartet.
IAW-Messe im kommenden Frühjahr weiter
Führungsteam der Sofea-Initiative in Düsseldorf (v.l.): Matthias Schumacher (President), Anita Singh-Gunther (Geschäftsführerin) und Johan Brondijk (Schatzmeister)
Sofea-Plattform hebt Synergien hervor weiter
Der Markt für Drucker und Multifunktionsgeräte bleibt laut den Marktforschern von Context weiter schwierig. Foto: ThinkstockPhotos-170230781
Drucker-Verkäufe in Westeuropa weiter rückläufig weiter
Plattform für visuelle Kommunikation: ab 2019 finden die Messe viscom und PSI zeitgleich statt.
Viscom und PSI finden ab 2019 zeitgleich statt weiter