BusinessPartner PBS

BGH: "Abnutzungsgebühr" ist unzulässig

  • 27.11.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Die Rechte der Verbraucher beim Umtausch mangelhafter Geräte hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit einem aktuellen Grundsatzurteil gestärkt.

Demnach darf ein Verkäufer keine Abnutzungsgebühr verlangen, wenn er während der Garantiezeit ein defektes Gerät durch ein neues ersetzt. Im konkreten Fall hatte ein Versandhändler einer Kundin, bei deren Herd sich im Backofen die Emailleschicht gelöst hatte, zwar einen neuen Herd geliefert, gleichzeitig aber knapp 70 Euro Gebühr für die zwischenzeitliche Nutzung berechnet. Diese – bislang gängige – Praxis widerspreche aber dem europäischen Verbraucherrecht, so die Karlsruher Richter.

Kontakt: www.bundesgerichtshof.de

Verwandte Themen
Stand der Vorbereitungen auf die DSGVO im August 2017 (c) IDC
Unternehmen sind nicht ausreichend auf EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet weiter
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter