BusinessPartner PBS

Büromöbelindustrie erwartet Umsatzplus

Die Mehrzahl der im Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel (bso) vertretenen Büromöbelhersteller rechnet auch im laufenden Jahr mit höheren Umsätzen.

In einer Verbandsumfrage prognostizierten die mittelständisch strukturierten Unternehmen ein durchschnittliches Umsatzplus von 4 bis 6 Prozent. Wie der bso außerdem mitteilt, erwartet die deutsche Büromöbelindustrie in den ersten Monaten dieses Jahres Preiserhöhungen von bis zu fünf Prozent, die durch erhebliche Kostensteigerungen bei Zulieferprodukten sowie Mehrausgaben bei Tariflöhnen und Energie verursacht werden dürften. Die für 2008 vom bso ermittelte Prognose schreibt den Verlauf der Jahre 2006 und 2007 fort. 2006 hatte das Statistische Bundesamt für die Branche einen Produktionsumsatz von 1,85 Milliarden Euro errechnet. Das entspricht einem Zuwachs von 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Da sich der Büroeinrichtungsmarkt 2007 noch besser entwickelte, geht der bso davon aus, dass die Branche das gesamte Jahr 2007 mit einem Zuwachs von etwas über 15 Prozent abgeschlossen hat.

Kontakt: www.buero-forum.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter