BusinessPartner PBS

Büromöbelindustrie erwartet Umsatzplus

Die Mehrzahl der im Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel (bso) vertretenen Büromöbelhersteller rechnet auch im laufenden Jahr mit höheren Umsätzen.

In einer Verbandsumfrage prognostizierten die mittelständisch strukturierten Unternehmen ein durchschnittliches Umsatzplus von 4 bis 6 Prozent. Wie der bso außerdem mitteilt, erwartet die deutsche Büromöbelindustrie in den ersten Monaten dieses Jahres Preiserhöhungen von bis zu fünf Prozent, die durch erhebliche Kostensteigerungen bei Zulieferprodukten sowie Mehrausgaben bei Tariflöhnen und Energie verursacht werden dürften. Die für 2008 vom bso ermittelte Prognose schreibt den Verlauf der Jahre 2006 und 2007 fort. 2006 hatte das Statistische Bundesamt für die Branche einen Produktionsumsatz von 1,85 Milliarden Euro errechnet. Das entspricht einem Zuwachs von 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Da sich der Büroeinrichtungsmarkt 2007 noch besser entwickelte, geht der bso davon aus, dass die Branche das gesamte Jahr 2007 mit einem Zuwachs von etwas über 15 Prozent abgeschlossen hat.

Kontakt: www.buero-forum.de

Verwandte Themen
Die CeBIT wechselt ihren Termin – und wird im kommenden Jahr an nur fünf Tagen im Juni stattfinden. (Bild: Deutsche Messe AG)
CeBIT künftig an fünf Tagen im Juni weiter
Der Buchungsstand für die Insights-X 2017 in Nürnberg liegt über jenem des Vorjahres.
Insights-X mit zahlreichen Neuanmeldungen weiter
Mehr als 2000 Gäste aus 41 Ländern feierten die Preisverleihung des iF Design Award in der BMW Welt in München. (Bild: BMW AG, 2017; Gudrun Muschalla)
iF Design Awards 2017 in München verliehen weiter
Dominik Hecker informiert im Praxis-Webinar über die "Digitalisierung im B2B-Vertrieb"
Praxis-Webinar zur Digitalisierung im B2B-Vertrieb weiter
Das Anspruchsniveau der Kunden beim Kauf in einem Ladengeschäft steigt (Grafik aus der Studie von IFH Köln, HDE, Cisco, 2017)
Die drei größten Mängel im stationären Handel weiter
Der Anteil der Cloud-Befürworter steigt. (Quelle: Bitkom/KPMG 2016)
Cloud Computing setzt sich durch weiter