BusinessPartner PBS
Viele Unternehmen setzen geltende Datenschutzvorgaben nur mangelhaft um, mit der neuen EU-Datenschutzverordnung steigt das Risiko, dafür mit hohen Bußgeldern geahndet zu werden. (Infografik: Sharp)
Viele Unternehmen setzen geltende Datenschutzvorgaben nur mangelhaft um, mit der neuen EU-Datenschutzverordnung steigt das Risiko, dafür mit hohen Bußgeldern geahndet zu werden. (Infografik: Sharp)

Sharp-Studie: Hohe Ignoranz gegenüber Datenschutzvorgaben im Büro

Während sich Unternehmen immer stärker gegen Cyberkriminalität und Angriffe von außen wappnen, wird der internen Datensicherheit vergleichsweise wenig Beachtung geschenkt, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von Sharp Business Systems.

So teilen Mitarbeiter Informationen in der öffentlichen Cloud, nehmen vertrauliche Dokumente mit nach Hause oder vergessen ausgedruckte Seiten in der Druckerablage. Bei der Befragung in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide gab beispielsweise ein Viertel der Befragten gab zu, Arbeitsinformationen in der öffentlich zugänglichen Cloud zu speichern und damit wissentlich gegen die Unternehmensrichtlinien zu verstoßen. Besonders im Hinblick auf personenbezogene Daten ist das heikel: So werden persönliche Informationen zu Mitarbeitern und Bewerbern durch die Verwendung ungesicherter Cloud-Dienste einem hohen Risiko ausgesetzt. 27 Prozent der deutschen Studienteilnehmer nutzen zudem öffentliche File Sharing-Dienste ohne die Zustimmung ihres Arbeitgebers. Ganze 40 Prozent gaben sogar zu, die Unternehmensvorgaben bewusst zu ignorieren und regelmäßig Arbeitsdokumente mit nach Hause zu nehmen, so ein weiteres Ergebnis aus der Studie „IT-Zufriedenheit in europäischen Unternehmen“.

Hardware als Risikofaktor

Komplizierte oder veraltete Hardware in Unternehmen kann Sicherheitsrisiken zusätzlich begünstigen. So nutzen beispielsweise 40 Prozent der Befragten lieber ihre eigenen Laptops oder Mobilgeräte für die Arbeit, weil sie neuwertiger und einfacher zu nutzen sind, allerdings sind bei diesen Geräten keine hohen Sicherheitsstandards gewährleistet. Das sicherheitskritische Verhalten betrifft digitale Informationen ebenso wie Papierdokumente: Über die Hälfte der Büroangestellten erlebt regelmäßig, wie Kollegen Dokumente ausdrucken und anschließend in der Druckerablage vergessen. Das Risiko, dass vertrauliche Informationen von Unbefugten eingesehen werden, steigt so um ein Vielfaches.

Arbeitgeber in der Verantwortung

Für Dr. Karen Renaud, Expertin im Bereich Cybersecurity und Datenschutz an der Universität Glasgow, liegt auf der Hand, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter besser unterstützen müssen: „Solange Unternehmen vorbehaltlos das risikoreiche Verhalten ihrer Mitarbeiter tolerieren oder unwissentlich sogar fördern, indem sie beispielsweise mangelhafte Alternativen zu öffentlichen Cloud-Diensten bereitstellen, kann eine vollständige Datensicherheit niemals gewährleistet werden. Bieten Unternehmen flexible Arbeitsmodelle – wie Homeoffice – an, müssen sie den Mitarbeitern auch geeignete Mittel zum Schutz vertraulicher Informationen, wie beispielsweise einen unternehmensinterner VPN-Anschluss, zur Verfügung zu stellen.“

„Dass Angestellte von überall aus arbeiten und Zugriff auf Unternehmensdokumente haben, ist längst Alltag“, ergänzt Alexander Hermann, Vice President Information Systems Europe bei Sharp. „Unternehmen müssen Lösungen finden, die ein Gleichgewicht zwischen modernen Arbeitsmöglichkeiten und dem sicheren Teilen von Daten schaffen. Gleichzeitig müssen sie das Sicherheitsbewusstsein und das Wissen um Risiken bei ihren Mitarbeitern schärfen. Spätestens, wenn im Mai 2018 die neue EU-Datenschutzreglung in Kraft tritt, können Firmen für die Verletzung von Datenschutzrichtlinien mit hohen Bußgeldern belangt werden. Die Schaffung verbindlicher interner Richtlinien sowie die Bereitstellung adäquater Lösungen für die Angestellten muss daher hohe Priorität herhalten.“

Gemeinsam mit Dr. Renaud hat Sharp Business Systems ein kostenloses Handbuch zur Verbesserung der Datensicherheit in Unternehmen veröffentlicht, das hier zum Download bereitsteht. (Anmeldung erforderlich). 

Kontakt: www.sharp.de/Unlock 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter