BusinessPartner PBS

IFA vor dem Start

Vom 29. August bis zum 3. September dreht bei Europas wichtigster Messe für Consumer Electronics wieder alles um Flachbildfernseher und Co..

Mit rund 122 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist die IFA in diesem Jahr die flächengrößte in ihrer Geschichte. Mit einer Beteiligung von 1245 Ausstellern aus 63 Ländern ist sie zudem internationaler als je zuvor. Neben den klassischen Herstellern der CE-Branche sowie aus den Segmenten Foto- und Video, Navigation und Audio präsentiert die Messe in diesem Jahr erstmals mit sogenannter weißer Ware auch Espressomaschinen, Kühlschränke und Co unter dem Funkturm. Die Kombination der Consumer Electronics und Home Appliances schafft laut Messe eine nie da gewesene Angebotsvielfalt und eine attraktive Plattform für internationale Händler, Einkäufer, Konsumenten und für die Industrie. Die Messe Berlin und die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) als Veranstalter sind deshalb auch optimistisch, die Besucherzahl vom Vorjahr zu übertreffen und rechnen mit über 200 000 Besuchern. „Die IFA wird für den Besucher zu einer spannenden Entdeckungsreise durch zukunftsweisende Innovationen und Technologien“, erläutert Rainer Hecker, Vorsitzender des Aufsichtsrates des IFA-Veranstalters Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik.

Kontakt: www.ifa-berlin.de

Verwandte Themen
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter
Zertifikatsübergabe auf der Paperworld weiter