BusinessPartner PBS

Wettbewerb um 1a-Flächen hält an

Kemper’s analysiert den Markt für Einzelhandels-Vermietungen 2007 in einer repräsentativen Studie. Unter die Lupe genommen wurden 425 Vermietungen in 1a-Lagen mit insgesamt 175 000 m² Mietfläche.

Der Wettbewerb um erstklassige Flächen hat weiter an Intensität gewonnen, so das Ergebnis. Die höchsten Flächenanteile bei den Vermietungen im Jahr 2007 entfallen auf den Textil-, Buch- und Schuhhandel sowie Drogeriemärkte. Bezogen auf die angemietete Fläche ist der filialisierte Buchhandel mit 11 Prozent Anteil (Vorjahr: 6 Prozent) die zweitstärkste Nachfragergruppe. Kemper’s sieht auch in gut etablierten Stadtteillagen größerer Städte einen Aufwärtstrend. Die Situation in B-Lagen bleibe dagegen weiterhin angespannt und lasse keine rasche Verbesserung erwarten. Am häufigsten wechseln Ladenlokale mit 100 bis 250 m² Verkaufsfläche den Mieter. Auch die gute Nachfrage nach größeren Flächen setzt sich fort. Ein Viertel der von Kemper’s untersuchten Abschlüsse entfällt auf die Kategorie über 500 m². Bei kleineren Ladenlokalen um 100 m² Verkaufsfläche sind die Telekommunikationsanbieter die wichtigste Mietergruppe. Stark zeigt sich hier zudem die Unterhaltungselektronik-Branche mit dem Schwerpunkt Spielesoftware.

Verwandte Themen
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter
Weniger Papier verbrauchen, das erstreben viele Unternehmen. Zugleich gibt es Unternehmen, deren Druckvolumen zunimmt. (Bild: Papyrus Deutschland)
Papierloses Büro lässt auf sich warten weiter