BusinessPartner PBS

BSI veröffentlicht Richtlinie zum ersetzenden Scannen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Richtlinie mit technischen und organisatorischen Anforderungen für eine rechtssichere Digitalisierung von Papierdokumenten veröffentlicht.

Sowohl im behördlichen als auch privat-wirtschaftlichen Umfeld werden zunehmend Dokumente auch in digitalen Dokumenten- und Vorgangsbearbeitungs- sowie Aufbewahrungssystemen verarbeitet. Gleichzeitig nimmt das Bedürfnis zu, die Papierdokumente anschließend zu vernichten, um kostenintensive Papierarchive auflösen zu können. Während ein Scanprodukt in rechtlicher Hinsicht nicht denselben Beweiswert wie das originäre Papierdokument haben kann, ist eine Annäherung durchaus möglich. Dies setzt voraus, dass das digitale Endprodukt in einem insbesondere für ein Gericht nachvollziehbaren Scanprozess unter gleichbleibenden qualitativ hochwertigen und abgesicherten Bedingungen entstanden ist. Die dafür notwendigen Anforderungen werden in der Technischen Richtlinie „TR-Resiscan-TR 03138“ des BSI beschrieben.

Kontakt: www.bsi.de

Verwandte Themen
Umsatzentwicklung nach Marketmedia24 für die PBS-Branche und Produktsegmente (Quelle: Marketmedia24, Köln)
PBS-Branche mit Nullwachstum weiter
Empfangsgebäude des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe Foto: Nikolay Kazakov
BGH sieht in Recycling von Canon-Trommeleinheit keine Patentverletzung weiter
Der GWW-Vorsitzende Frank Dangmann bei der Präsentation der aktuellen Marktzahlen
Branchenumsatz wächst auf über 3,5 Milliarden Euro weiter
Torsten Buchholz, Leiter Geschäftsfeld Büroeinrichtung Soennecken
Soennecken-Büromöbelexperte referiert zu den Chancen für den Handel weiter
Reger Zuspruch: mehr als 17.300 Besucher nutzten die diesjährige PSI-Messe als Info-Plattform (Quelle: Messe PSI / Behrendt & Rausch)
Messe PSI zeigt „Mega-Trends“ weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs „Büro und Umwelt“ auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
Inspirationen zum Thema „Nachhaltigkeit im Büro“ weiter