BusinessPartner PBS
Während der Absatz von Lasersystemen um 0,9 Prozent sank, stiegen die Umsätze um 5,4 Prozent. (Bild: Brother)
Während der Absatz von Lasersystemen um 0,9 Prozent sank, stiegen die Umsätze um 5,4 Prozent. (Bild: Brother)

IDC-Zahlen: Druckermarkt bleibt schwierig

Der Absatz von Druckern und Multifunktionsgeräten in Westeuropa ist laut IDC im 1. Quartal des laufenden Jahres mit einem Minus von 0,9 Prozent weiter rückläufig. Dank steigender Durchschnittspreise stiegen jedoch die Umsätze.

Rund fünf Millionen Drucker und Multifunktionsgeräte wurden im 1. Quartal 2017 verkauft, das sind 43.000 weniger als noch im Vorjahresquartal. Der Druckermarkt setzt damit seinen Abwärtstrend, der nun bereits seit dem 2. Quartal 2015 anhält, weiter fort. Aufgrund stabiler Preise und dem allgemeinen Trend zu höherwertigen Geräten, sind dagegen jedoch die Umsatzerlöse um vier Prozent gestiegen.

Dabei zeichnet sich ein durchaus unterschiedliches Bild. Während der Absatz von Lasersystemen um 0,9 Prozent sank, stiegen die Umsätze um 5,4 Prozent. Einen drastischen Absatzrückgang von 14 Prozent hingegen mussten Business-Inkjet-Systeme hinnehmen. Multifunktionssysteme, die mit über 90 Prozent den Löwenanteil im Business-Inkjet-Markt ausmachen, verzeichneten einen Absatzrückgang von 12,9 Prozent. Aufgrund steigender Durchschnittpreise sanken die Umsatzerlöse hier jedoch nur um 9,4 Prozent.

Laut den IDC-Zahlen setzt sich auch der Trend zu Multifunktionsgeräten, die mit einem Plus von 1,5 Prozent 81,1 Prozent des Gesamtmarktes ausmachen, weiter fort. Der Absatz von Druckern indes sank um 8,2 Prozent.

Auch der Markt in Deutschland folgt dem westeuropäischen Trend mit einem Rückgang von 3,9 Prozent. Der Business-Inkjet-Markt hierzulande entwickelte sich laut IDC, mit einem Rückgang von 17,2 Prozent sogar noch unter dem westeuropäischen Durchschnitt.

Auch wenn 2017 mit negativen Ergebnissen begonnen habe, sei der Rückgang des Marktes deutlich langsamer als 2016, sagt Delphine Carnet, Senior Research Analyst der Western European Imaging, Hardware Devices, and Document Solutions Group von IDC. Bemerkenswert sei zudem, dass „die Umsätze trotz Absatzrückgangs gut sind. In den vergangenen vier Quartalen hat die Branche ein positives Wertwachstum gezeigt. Kunden wollen voll ausgestattete, bessere Maschinen, die schneller und sicherer sind und sie sind bereit, dafür zu bezahlen."

Kontakt: www.idc.com 

Verwandte Themen
Mit dem neuen Druckerberater von Tech Data lassen sich mehr als 550 Geräte nach individuell definierbaren Kriterien herstellerübergreifend miteinander verglichen.
Tech Data baut Service rund um Drucker und MFPs aus weiter
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Schottland und die Hauptstand Edinburgh sind das Ziel der Incentive-Reise von Systeam und Lexmark im kommenden Jahr.
Systeam und Lexmark loben Schottland-Reise aus weiter
Atsumoto Yamamura
Yamamura übernimmt Geschäftsführung bei Riso weiter
Freuen sich über die Partnerschaft mit dem SC Freiburg (von links): Ben Bonde, Sales Manager Infront Germany, zusammen mit den beiden jaka-Geschäftsführern Jan Toews und Tim Haas (Bild: Quelle Infront Germany GmbH)
jaka macht Druck beim SC Freiburg weiter