BusinessPartner PBS

Wo Deutschlands Luxus-Shopper kaufen

Das auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Beratungsunternehmen Kemper’s hat Deutschlands Luxus-Einkaufsstraßen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München untersucht.

Die fünf Luxusmeilen bieten jeweils 30 bis 45 international bekannte Marken. Die Düsseldorfer Königsallee zieht mit dem größten Markenangebot die meisten Shopper an. Die Münchner Maximilianstraße bietet die zweithöchste Anzahl an Edel-Monolabelstores auf. Anschließend folgen die Frankfurter Goethestraße, der Neue Wall in Hamburg und der Luxusbereich des Berliner Kurfürstendamms. Die Mietpreise in den deutschen Luxusmeilen haben Kemper’s zufolge im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 20 Prozent zugelegt und erreichen Werte zwischen 180 und 250 Euro/m². Am teuersten sind Flächen in der Münchner Maximilianstraße. Gerhard K. Kemper, geschäftsführender Gesellschafter der Kemper’s Deutschland: „Mit dem Verbrauchervertrauen kehren Marken- und Qualitätsbewusstsein zurück. Der Mittelstand traut sich wieder, Geld für Luxus auszugeben. Angeführt von der Königsallee hat Deutschland mit insgesamt fünf Luxuslagen ein attraktives und international wettbewerbsfähiges Angebot. Die Luxuslagen boomen und die hohe Flächennachfrage kann in keiner Weise bedient werden. Steigende Mietpreise sind die Folge.“

Kontakt: www.kempers.net

Verwandte Themen
Stand der Vorbereitungen auf die DSGVO im August 2017 (c) IDC
Unternehmen sind nicht ausreichend auf EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet weiter
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter