BusinessPartner PBS

Wo Deutschlands Luxus-Shopper kaufen

Das auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Beratungsunternehmen Kemper’s hat Deutschlands Luxus-Einkaufsstraßen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München untersucht.

Die fünf Luxusmeilen bieten jeweils 30 bis 45 international bekannte Marken. Die Düsseldorfer Königsallee zieht mit dem größten Markenangebot die meisten Shopper an. Die Münchner Maximilianstraße bietet die zweithöchste Anzahl an Edel-Monolabelstores auf. Anschließend folgen die Frankfurter Goethestraße, der Neue Wall in Hamburg und der Luxusbereich des Berliner Kurfürstendamms. Die Mietpreise in den deutschen Luxusmeilen haben Kemper’s zufolge im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 20 Prozent zugelegt und erreichen Werte zwischen 180 und 250 Euro/m². Am teuersten sind Flächen in der Münchner Maximilianstraße. Gerhard K. Kemper, geschäftsführender Gesellschafter der Kemper’s Deutschland: „Mit dem Verbrauchervertrauen kehren Marken- und Qualitätsbewusstsein zurück. Der Mittelstand traut sich wieder, Geld für Luxus auszugeben. Angeführt von der Königsallee hat Deutschland mit insgesamt fünf Luxuslagen ein attraktives und international wettbewerbsfähiges Angebot. Die Luxuslagen boomen und die hohe Flächennachfrage kann in keiner Weise bedient werden. Steigende Mietpreise sind die Folge.“

Kontakt: www.kempers.net

Verwandte Themen
Zuwachs: die Messe Insights-X gewinnt weitere Aussteller.
Insights-X gewinnt weitere Aussteller weiter
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter