BusinessPartner PBS

Ehi-Studie: "Spannungsfeld Verpackung"

  • 30.04.2008
  • Monitor
  • Elke Sondermann

Das EHI hat im Auftrag der Messe Düsseldorf für die Studie "Spannungsfeld Verpackung" eine groß angelegte Befragung der führenden Unternehmen des Handels, der Konsumgüter- und der Verpackungsindustrie durchgeführt.

Auf Basis der geführten Interviews wurde deutlich, dass in jeder Stufe der Wertschöpfungskette die Verpackung einen erheblichen Einfluss auf die Kosten und den Umsatz hat. Die Anforderungen, die die einzelnen Beteiligten formulieren, sind aber häufig widersprüchlich. Es gibt also keinen Königsweg für die "eine" Verpackung, vielmehr müssen alle Beteiligten - Verpackungsindustrie, Markenartikelhersteller und Handel - gemeinsam bedarfsgerechte Verpackungen entwickeln.

So beurteilen die Befragten, je nach Stufe in der Wertschöpfungskette, das Thema Shelf Ready Packaging sehr unterschiedlich. Knapp 20 Prozent der Markenhersteller, aber nur zehn Prozent der Händler und sogar null Prozent der Verpackungsindustrie sehen einen positiven Einfluss von SRP auf die Verfügbarkeit im Regal.

Aber auch bei den Themen Design und Erfüllung von Informationspflichten oder bei dem Widerspruch zwischen logistischer Stabilität und Anmutung im Regal besteht ein erheblicher Abstimmungsbedarf.

Kontakt: www.ehi.org

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter