BusinessPartner PBS

Ineffiziente Prozesse sorgen für „Drucker-Frust“

Wenn Drucker im Büro nicht drucken, ist selten ein technischer Defekt daran schuld. Häufig scheint ineffizientes Prozessmanagement in Unternehmen der Grund zu sein, dass die Geräte stillstehen, so das Ergebnis der „Printerumfrage10“.

Während die Geräte überwiegend als zuverlässig eingestuft wurden, entpuppen sich vor allem ungeregelte Beschaffungsprozesse und Verantwortlichkeiten als „Druckjobkiller“. Der häufigste „Druckgerätefehler“ ist die leere Papierkassette. 74 Prozent der Befragten, die gemeinsam mit Kollegen ein Druckgerät nutzen, geben fehlendes Papier als häufigste Fehlerursache an. Mit 29 Prozent zweithäufigste Fehlerquelle ist fehlendes Verbrauchsmaterial an. Für Joel Trummheller, Business Unit Manager Laser bei Brother, sind dies unnötige Produktivitätskiller. „Bei einer ‚strukturierten‘ oder ‚automatisierten‘ Verbrauchsmaterialbestellung, wie sie ‚Managed Print Services (MPS)‘-Konzepte vorsehen, kommen frische Verbrauchsmaterialien am Gerät an, bevor es stillsteht. Proaktive Versorgung der Druckinfrastruktur und ganzheitliche Betrachtung der Prozesskette sind der Schlüssel, um Ausfallhäufigkeit und -zeit zu reduzieren.“

An dritter Stelle wird von 26 Prozent der Teilnehmer, die ihr Gerät mit Kollegen teilen, der Papierstau als Fehlerquelle genannt. Bei genauerer Analyse lässt sich, so die Initiatoren der Umfrage, ebenfalls auf ein Prozessproblem schließen. In der Praxis laufen Einkauf und Beschaffung von Hardware, Papier und Verbrauchsmaterial über verschiedene Abteilungen. Während Druckgeräte meist von der IT-Abteilung beschafft werden, fallen Papier und Verbrauchsmaterial in den Zuständigkeitsbereich der Büromaterialverantwortlichen. „Papier, Verbrauchsmaterial und Hardware sind nicht immer optimal aufeinander abgestimmt“, so Trummheller. „In Unternehmen sollte darauf geachtet werden, dass die IT-Abteilung grundsätzlich auch in den Auswahl-, Beschaffungs- und Lagerungsprozess des Papiers und des Verbrauchsmatetrials eingebunden wird“.

Die „Printerumfrage10“, die vom Beratungs- und Marktforschungsunternehmen Dokulife durchgeführt wurde, befragte fast 9000 Anwender aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihrem privaten und beruflichen Nutz- und Einkaufsverhalten sowie zur Zuverlässigkeit von Druckern und Multifunktionsgeräten.

Kontakt: www.dokulife.de, www.brother.de

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter