BusinessPartner PBS

Ineffiziente Prozesse sorgen für „Drucker-Frust“

Wenn Drucker im Büro nicht drucken, ist selten ein technischer Defekt daran schuld. Häufig scheint ineffizientes Prozessmanagement in Unternehmen der Grund zu sein, dass die Geräte stillstehen, so das Ergebnis der „Printerumfrage10“.

Während die Geräte überwiegend als zuverlässig eingestuft wurden, entpuppen sich vor allem ungeregelte Beschaffungsprozesse und Verantwortlichkeiten als „Druckjobkiller“. Der häufigste „Druckgerätefehler“ ist die leere Papierkassette. 74 Prozent der Befragten, die gemeinsam mit Kollegen ein Druckgerät nutzen, geben fehlendes Papier als häufigste Fehlerursache an. Mit 29 Prozent zweithäufigste Fehlerquelle ist fehlendes Verbrauchsmaterial an. Für Joel Trummheller, Business Unit Manager Laser bei Brother, sind dies unnötige Produktivitätskiller. „Bei einer ‚strukturierten‘ oder ‚automatisierten‘ Verbrauchsmaterialbestellung, wie sie ‚Managed Print Services (MPS)‘-Konzepte vorsehen, kommen frische Verbrauchsmaterialien am Gerät an, bevor es stillsteht. Proaktive Versorgung der Druckinfrastruktur und ganzheitliche Betrachtung der Prozesskette sind der Schlüssel, um Ausfallhäufigkeit und -zeit zu reduzieren.“

An dritter Stelle wird von 26 Prozent der Teilnehmer, die ihr Gerät mit Kollegen teilen, der Papierstau als Fehlerquelle genannt. Bei genauerer Analyse lässt sich, so die Initiatoren der Umfrage, ebenfalls auf ein Prozessproblem schließen. In der Praxis laufen Einkauf und Beschaffung von Hardware, Papier und Verbrauchsmaterial über verschiedene Abteilungen. Während Druckgeräte meist von der IT-Abteilung beschafft werden, fallen Papier und Verbrauchsmaterial in den Zuständigkeitsbereich der Büromaterialverantwortlichen. „Papier, Verbrauchsmaterial und Hardware sind nicht immer optimal aufeinander abgestimmt“, so Trummheller. „In Unternehmen sollte darauf geachtet werden, dass die IT-Abteilung grundsätzlich auch in den Auswahl-, Beschaffungs- und Lagerungsprozess des Papiers und des Verbrauchsmatetrials eingebunden wird“.

Die „Printerumfrage10“, die vom Beratungs- und Marktforschungsunternehmen Dokulife durchgeführt wurde, befragte fast 9000 Anwender aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihrem privaten und beruflichen Nutz- und Einkaufsverhalten sowie zur Zuverlässigkeit von Druckern und Multifunktionsgeräten.

Kontakt: www.dokulife.de, www.brother.de

Verwandte Themen
PSI Messe in Düsseldorf: Anfang Januar präsentieren sich die Hersteller von Schreibgeräten auf der Werbeartikelmesse.
Schreibgerätehersteller nutzen PSI weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Internationale Aktionswaren- und Importmesse in Köln: Es werden wieder rund 9000 Besucher für die drei Messetage erwartet.
IAW-Messe im kommenden Frühjahr weiter
Führungsteam der Sofea-Initiative in Düsseldorf (v.l.): Matthias Schumacher (President), Anita Singh-Gunther (Geschäftsführerin) und Johan Brondijk (Schatzmeister)
Sofea-Plattform hebt Synergien hervor weiter
Der Markt für Drucker und Multifunktionsgeräte bleibt laut den Marktforschern von Context weiter schwierig. Foto: ThinkstockPhotos-170230781
Drucker-Verkäufe in Westeuropa weiter rückläufig weiter
Plattform für visuelle Kommunikation: ab 2019 finden die Messe viscom und PSI zeitgleich statt.
Viscom und PSI finden ab 2019 zeitgleich statt weiter