BusinessPartner PBS

Patentrecht: Canon mit Erfolg gegen Kartuschenverwerter

Unternehmen, die bereits einmal gebrauchte Lasertoner-Kartuschen wiederaufbereiten und verkaufen, handeln unter bestimmten Umständen patentverletzend, so die aktuelle Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf.

Vor deutschen Patentgerichten tobt bereits seit mehreren Jahren eine umfangreiche Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Herstellern von Druckerpatronen bzw. Unternehmen, die gebrauchte Kartuschen wieder befüllen. Das Landgericht Düsseldorf hat Mitte Juni KMP PrintTechnik (4 a 44/14) und wta Carsten Weser (4 a O 45/14) sowie Thomas Zenkel, dem Inhaber von Tintenalarm.de (4 a O 72/14), verboten, entsprechende Kartuschen zu vertreiben bzw. herzustellen. Geklagt hatte in allen drei Fällen Canon.

Die drei Unternehmen vertreiben in Deutschland Trommeleinheiten, die für Druckvorgänge gebraucht werden. Diese wurde im Rahmen einer Wiederaufbereitung in gebrauchte Laserkartuschen eingebaut. Anschließend wurden die Kartuschen wieder gefüllt und verkauft. Canon vertreibt neuwertige Laserkartuschen und versuchte den Vertrieb der wiederaufbereiteten Kartuschen wegen der Verletzung ihres Europäischen Patents auf eine elektrofotografische fotosensitive Trommeleinheit (EP 2087407B1) zu verbieten.

Die beklagten Unternehmen hatten sich im Verfahren mit dem Argument der patentrechtlichen Erschöpfung verteidigt und angeführt, dass sich das Klagepatent nur auf die in den Originalkartuschen eingebauten Trommeleinheiten bezieht, nicht aber auf die wiederaufbereiteten Kartuschen. Das sahen die Düsseldorfer Richter anders. Alle Unternehmen dürfen die Kartuschen nicht länger vertreiben, wta die entsprechenden Trommeleinheiten nicht mehr herstellen. Damit urteilte ein deutsches Gericht hinsichtlich der im Patentrecht wichtigen Frage der Erschöpfung eines Patentanspruchs erstmals seit Langem wieder für einen Patentinhaber. Gegen die Entscheidung können KMP, wta und Tintenalarm.de in Berufung gehen. Inzwischen geht Canon bereits gegen zwei weitere Unternehmen vor: die Armor SAS sowie die Pelikan Vertriebsgesellschaft, so die Information der von Canon beauftragten Kanzleien Bird & Bird und TBK (beide München).

Kontakt: www.canon.de, www.kmp.com, www.wta-suhl.de, www.tintenalarm.de

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter