BusinessPartner PBS

Patentrecht: Canon mit Erfolg gegen Kartuschenverwerter

Unternehmen, die bereits einmal gebrauchte Lasertoner-Kartuschen wiederaufbereiten und verkaufen, handeln unter bestimmten Umständen patentverletzend, so die aktuelle Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf.

Vor deutschen Patentgerichten tobt bereits seit mehreren Jahren eine umfangreiche Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Herstellern von Druckerpatronen bzw. Unternehmen, die gebrauchte Kartuschen wieder befüllen. Das Landgericht Düsseldorf hat Mitte Juni KMP PrintTechnik (4 a 44/14) und wta Carsten Weser (4 a O 45/14) sowie Thomas Zenkel, dem Inhaber von Tintenalarm.de (4 a O 72/14), verboten, entsprechende Kartuschen zu vertreiben bzw. herzustellen. Geklagt hatte in allen drei Fällen Canon.

Die drei Unternehmen vertreiben in Deutschland Trommeleinheiten, die für Druckvorgänge gebraucht werden. Diese wurde im Rahmen einer Wiederaufbereitung in gebrauchte Laserkartuschen eingebaut. Anschließend wurden die Kartuschen wieder gefüllt und verkauft. Canon vertreibt neuwertige Laserkartuschen und versuchte den Vertrieb der wiederaufbereiteten Kartuschen wegen der Verletzung ihres Europäischen Patents auf eine elektrofotografische fotosensitive Trommeleinheit (EP 2087407B1) zu verbieten.

Die beklagten Unternehmen hatten sich im Verfahren mit dem Argument der patentrechtlichen Erschöpfung verteidigt und angeführt, dass sich das Klagepatent nur auf die in den Originalkartuschen eingebauten Trommeleinheiten bezieht, nicht aber auf die wiederaufbereiteten Kartuschen. Das sahen die Düsseldorfer Richter anders. Alle Unternehmen dürfen die Kartuschen nicht länger vertreiben, wta die entsprechenden Trommeleinheiten nicht mehr herstellen. Damit urteilte ein deutsches Gericht hinsichtlich der im Patentrecht wichtigen Frage der Erschöpfung eines Patentanspruchs erstmals seit Langem wieder für einen Patentinhaber. Gegen die Entscheidung können KMP, wta und Tintenalarm.de in Berufung gehen. Inzwischen geht Canon bereits gegen zwei weitere Unternehmen vor: die Armor SAS sowie die Pelikan Vertriebsgesellschaft, so die Information der von Canon beauftragten Kanzleien Bird & Bird und TBK (beide München).

Kontakt: www.canon.de, www.kmp.com, www.wta-suhl.de, www.tintenalarm.de

Verwandte Themen
Jury-Sprecherin Christine Schmidhuber vom Bundesverband Sekretariat und Büromanagement
Ausschreibung für Wettbewerb „Produkte des Jahres 2018“ läuft weiter
Christian Kulick ist seit dem 1. Juli Mitglied der Geschäftsleitung des Bitkom und verantwortet die Bereiche Wirtschaft und Technologien.
Christian Kulick rückt in die Bitkom-Geschäftsleitung weiter
Auch in diesem Jahr erwartet die Besucher der  Output-Management-Konferenz DOMK wieder ein hochkarätiges Programm.
DOMK stellt Output-Management im Büro der Zukunft in den Fokus weiter
Händlershop von JT company bei Amazon
Canon erwirkt einstweilige Verfügung gegen JT Company weiter
Stand der Vorbereitungen auf die DSGVO im August 2017 (c) IDC
Unternehmen sind nicht ausreichend auf EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet weiter
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter