BusinessPartner PBS

Spielwarenmesse startet mit neuer Struktur

Die Nürnberger Spielwarenmesse, international führende Leitmesse für Spielwaren, Hobby und Freizeit, startet morgen und endet am Dienstag, den 6. Februar.

Die reine Fachhandelsmesse schafft eine gute Kommunikations- und Order-Plattform für die nationalen und internationalen Hersteller sowie dem weltweiten Fachhandel und Einkauf. Die Neuheiten-Präsentation und der umfassende Branchenüberblick bilden qualitativen Informationspool für die jährliche Marktorientierung. Mit rund 80 000 Fachbesuchern aus über 100 Nationen, 2.785 Ausstellern aus 60 Ländern. Mit ihrem Innovationskonzept für Hersteller ist die Spielwarenmesse eine weltweit anerkannte Plattform zur Markteinführung neuer Produkte, 60 000 Neuheiten werden in diesem Jahr präsentiert. Vielfalt und Vollständigkeit bestimmen das Angebot der Spielwarenmesse, das von traditionellen Spielwaren – wie Puppen, Plüsch und Holzspielwaren – über Modelleisenbahnen, Autorennbahnen und Modellbau-Artikeln bis zu Spiele-Software und Outdoor-Artikeln reicht. Ebenfalls vertreten sind die Sortimente Kreatives Gestalten sowie Fest- und Trendartikel. 2007 startet die Spielwarenmesse mit neuer Struktur, der neu gebauten Halle 4A und neuen Hallenschwerpunkten. Die Messe wurde für Einkäufer und Händler neu strukturiert und an die Einkaufs- und Informationsinteressen angepasst. So befindet sich im Osten des Messegeländes der Technikgürtel, das traditionelle Spielzeug bleibt im Süden des Geländes, die Mehrbranchengruppe im Westen und die Bereiche Spielezentrum, Kreatives Gestalten und Trend im Norden.

Die reine Fachhandelsmesse schafft eine gute Kommunikations- und Order-Plattform für die nationalen und internationalen Hersteller sowie dem weltweiten Fachhandel und Einkauf. Die Neuheiten-Präsentation und der umfassende Branchenüberblick bilden qualitativen Informationspool für die jährliche Marktorientierung. Mit rund 80 000 Fachbesuchern aus über 100 Nationen, 2.785 Ausstellern aus 60 Ländern. Mit ihrem Innovationskonzept für Hersteller ist die Spielwarenmesse eine weltweit anerkannte Plattform zur Markteinführung neuer Produkte, 60 000 Neuheiten werden in diesem Jahr präsentiert. Vielfalt und Vollständigkeit bestimmen das Angebot der Spielwarenmesse, das von traditionellen Spielwaren – wie Puppen, Plüsch und Holzspielwaren – über Modelleisenbahnen, Autorennbahnen und Modellbau-Artikeln bis zu Spiele-Software und Outdoor-Artikeln reicht. Ebenfalls vertreten sind die Sortimente Kreatives Gestalten sowie Fest- und Trendartikel. 2007 startet die Spielwarenmesse mit neuer Struktur, der neu gebauten Halle 4A und neuen Hallenschwerpunkten. Die Messe wurde für Einkäufer und Händler neu strukturiert und an die Einkaufs- und Informationsinteressen angepasst. So befindet sich im Osten des Messegeländes der Technikgürtel, das traditionelle Spielzeug bleibt im Süden des Geländes, die Mehrbranchengruppe im Westen und die Bereiche Spielezentrum, Kreatives Gestalten und Trend im Norden.

Die reine Fachhandelsmesse schafft eine gute Kommunikations- und Order-Plattform für die nationalen und internationalen Hersteller sowie dem weltweiten Fachhandel und Einkauf. Die Neuheiten-Präsentation und der umfassende Branchenüberblick bilden qualitativen Informationspool für die jährliche Marktorientierung. Mit rund 80 000 Fachbesuchern aus über 100 Nationen, 2.785 Ausstellern aus 60 Ländern. Mit ihrem Innovationskonzept für Hersteller ist die Spielwarenmesse eine weltweit anerkannte Plattform zur Markteinführung neuer Produkte, 60 000 Neuheiten werden in diesem Jahr präsentiert. Vielfalt und Vollständigkeit bestimmen das Angebot der Spielwarenmesse, das von traditionellen Spielwaren – wie Puppen, Plüsch und Holzspielwaren – über Modelleisenbahnen, Autorennbahnen und Modellbau-Artikeln bis zu Spiele-Software und Outdoor-Artikeln reicht. Ebenfalls vertreten sind die Sortimente Kreatives Gestalten sowie Fest- und Trendartikel. 2007 startet die Spielwarenmesse mit neuer Struktur, der neu gebauten Halle 4A und neuen Hallenschwerpunkten. Die Messe wurde für Einkäufer und Händler neu strukturiert und an die Einkaufs- und Informationsinteressen angepasst. So befindet sich im Osten des Messegeländes der Technikgürtel, das traditionelle Spielzeug bleibt im Süden des Geländes, die Mehrbranchengruppe im Westen und die Bereiche Spielezentrum, Kreatives Gestalten und Trend im Norden.

Die reine Fachhandelsmesse schafft eine gute Kommunikations- und Order-Plattform für die nationalen und internationalen Hersteller sowie dem weltweiten Fachhandel und Einkauf. Die Neuheiten-Präsentation und der umfassende Branchenüberblick bilden qualitativen Informationspool für die jährliche Marktorientierung. Mit rund 80 000 Fachbesuchern aus über 100 Nationen, 2.785 Ausstellern aus 60 Ländern. Mit ihrem Innovationskonzept für Hersteller ist die Spielwarenmesse eine weltweit anerkannte Plattform zur Markteinführung neuer Produkte, 60 000 Neuheiten werden in diesem Jahr präsentiert. Vielfalt und Vollständigkeit bestimmen das Angebot der Spielwarenmesse, das von traditionellen Spielwaren – wie Puppen, Plüsch und Holzspielwaren – über Modelleisenbahnen, Autorennbahnen und Modellbau-Artikeln bis zu Spiele-Software und Outdoor-Artikeln reicht. Ebenfalls vertreten sind die Sortimente Kreatives Gestalten sowie Fest- und Trendartikel. 2007 startet die Spielwarenmesse mit neuer Struktur, der neu gebauten Halle 4A und neuen Hallenschwerpunkten. Die Messe wurde für Einkäufer und Händler neu strukturiert und an die Einkaufs- und Informationsinteressen angepasst. So befindet sich im Osten des Messegeländes der Technikgürtel, das traditionelle Spielzeug bleibt im Süden des Geländes, die Mehrbranchengruppe im Westen und die Bereiche Spielezentrum, Kreatives Gestalten und Trend im Norden.

Kontakt: www.spielwarenmesse.de

Kontakt: www.spielwarenmesse.de

Kontakt: www.spielwarenmesse.de

Kontakt: www.spielwarenmesse.de

Verwandte Themen
Digitalisierung war auch in diesem Jahr das zentrale Thema auf der didacta. Foto: Messe Stuttgart
Zentrales Thema war die Digitalisierung weiter
Wettbewerb gestartet: Deutschlands nachhaltigste Unternehmen können sich um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis bewerben. (Foto:Frank_Fendler)
Die nachhaltigsten Unternehmen gesucht weiter
Deutscher Briefumschlagverbrauch 2005 bis 2016 (in Milliarden Stück) - Grafik: VDBF
Absatzrückgang bei Briefumschlägen verlangsamt sich weiter
ECC Köln mit Handlungsempfehlungen weiter
Rund zwölf Prozent der Deutschen arbeiten mehr oder weniger häufig von zu Hause oder unterwegs: Dies birgt aber auch Risiken, betont eine aktuelle ILO/Eurofound-Studie). (Bild: ThinkstockPhotos 615403718)
„Mobiles Arbeiten“ – Chancen überwiegen weiter
Detail aus der Software „RegioGraph“: Komplettlösung für alle Fragestellungen mit Ortsbezug in Vertrieb, Marketing und Controlling.
GfK launcht „RegioGraph 2017“ weiter