BusinessPartner PBS

Beschaffung in China oft teurer als gedacht

China hat sich als Beschaffungsmarkt für deutsche Unternehmen etabliert, aber nicht jedes Unternehmen profitiert dabei in gleichem Maße.

Das geht aus der Studie „Beschaffungslogistik im China-Geschäft. Kosten – Prozesse – Strategien“ des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor. Der Preisvorteil bei den aus China am günstigsten beschafften Produktgruppen im Vergleich zu Deutschland liegt demnach bei bis zu 50 Prozent.

Im Durchschnitt zahlen die befragten Unternehmen rund 19 Prozent weniger als in Deutschland, im ungünstigsten Fall aber auch knapp 2 Prozent mehr. Ursache dafür seien häufig Planungsfehler. So kalkulierten der Studie zufolge viele Unternehmen den Aufwand für den Transport nach Deutschland sowie die aufwändige Qualitätssicherung nicht mit ein. Die Fracht- und anderen Logistikkosten, wie Lagerungs- oder Reklamationskosten, machten etwa ein Drittel der gesamten Beschaffungskosten aus.

Kontakt: www.bme.de, www.pwc.de

Verwandte Themen
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter