BusinessPartner PBS

Beschaffung in China oft teurer als gedacht

China hat sich als Beschaffungsmarkt für deutsche Unternehmen etabliert, aber nicht jedes Unternehmen profitiert dabei in gleichem Maße.

Das geht aus der Studie „Beschaffungslogistik im China-Geschäft. Kosten – Prozesse – Strategien“ des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor. Der Preisvorteil bei den aus China am günstigsten beschafften Produktgruppen im Vergleich zu Deutschland liegt demnach bei bis zu 50 Prozent.

Im Durchschnitt zahlen die befragten Unternehmen rund 19 Prozent weniger als in Deutschland, im ungünstigsten Fall aber auch knapp 2 Prozent mehr. Ursache dafür seien häufig Planungsfehler. So kalkulierten der Studie zufolge viele Unternehmen den Aufwand für den Transport nach Deutschland sowie die aufwändige Qualitätssicherung nicht mit ein. Die Fracht- und anderen Logistikkosten, wie Lagerungs- oder Reklamationskosten, machten etwa ein Drittel der gesamten Beschaffungskosten aus.

Kontakt: www.bme.de, www.pwc.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter